Wirtschaft

Wirbel in der Kammer: Jetzt folgen Personalrochaden

In der Wirtschaftskammer Hallein hatten die Obfrau und der Bezirksstellenleiter eine gemeinsame Firma. Das verstößt gegen die Richtlinien. Die Führungspositionen werden 2017 neu besetzt.

Maximilian Klappacher ist ÖVP-Stadtrat für Raumplanung und seit 17 Jahren Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Tennengau. SN/adolf aschauer
Maximilian Klappacher ist ÖVP-Stadtrat für Raumplanung und seit 17 Jahren Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Tennengau.

Für Mitarbeiter der Wirtschaftskammer gelten klare Regeln: Sie dürfen keine eigene Firma haben. "Logischerweise. Das ergibt sich aus der Funktion unserer Mitarbeiter", sagt Kurt Oberholzer, Pressesprecher der Wirtschaftskammer Salzburg.

Anders verhält es sich bei den Kammerobleuten, die Unternehmer sein müssen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 04:43 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/wirbel-in-der-kammer-jetzt-folgen-personalrochaden-601705