Wirtschaft

Zu viel Stau: Kein Gewerbegebiet - ist der Teufelskreis zu durchbrechen?

Der Antheringer Bürgermeister sorgt sich um Gewerbebetriebe in seiner Gemeinde. Sie haben kaum Platz für Erweiterungen.

Die Gemeinde Anthering sorgt sich um ihre Entwicklungsmöglichkeiten. SN/th.haas
Die Gemeinde Anthering sorgt sich um ihre Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Lage an der Lamprechtshausener Straße B156 ist für Gemeinden Fluch und Segen zugleich. "In Sorge versetzt" hat nun den Antheringer Bürgermeister Johann Mühlbacher (ÖVP), "dass wir aufgrund der Verkehrsbelastung vom Land keine weiteren Gewerbegebietswidmungen genehmigt bekommen".

Die Situation ist einigermaßen paradox, weil sich im nördlichsten Flachgau und vor allem im angrenzenden Oberösterreich viele Betriebe ansiedeln, was natürlich auch in Richtung Salzburg die Verkehrsbelastung erhöht.

Anthering gehe es um keine großen Betriebsansiedlungen, betont der Ortschef, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 02:52 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/zu-viel-stau-kein-gewerbegebiet-ist-der-teufelskreis-zu-durchbrechen-94618996