Wirtschaft

Zwei Goldmedaillen für Salzburg beim European Beer Star

Zwei Tage lang hat eine 144-köpfige internationale Jury in Gräfelfing bei München 2344 Biere aus 51 Ländern aller Kontinente verkostet. Am Mittwoch wurden die besten ausgezeichnet. In zwei von 65 Kategorien gingen die Goldmedaillen nach Salzburg.

Mit dem "Gipfelstürmer - Hopfige Dinkelweisse" überzeugte die Stieglbrauerei die Jury in der Kategorie Bier mit alternativen Getreidesorten. Optik, Schaum, Geruch, Geschmack und die sortentypische Ausprägung überzeugten die Bierkenner davon, dass das "Gipfelstürmer" zu den besten Bieren der Welt zählt und der Sieger seiner Art ist. Das Brauhaus Gusswerk aus Hof erreichte mit "Die schwarze Kuh" Gold in der Kategorie "Imperial Stout".

Insgesamt erzielte Österreich bei dem weltweiten Wettbewerb des Verbandes Privater Brauereien in der Brau-Akademie Doemens in Gräfelfing bei München fünf Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Die Bierschmiede aus Steinbach am Attersee braut das beste Kellerpils der Welt - das "Bierschmiede Meisterstück". Auch dafür gab es Gold. Außerdem mit Gold prämiert wurden die Brauerei Baumgartner aus Schärding für ihr Fruchtbier "Braurubin" und die Brauerei Ottakringer für ihr "Hausmarke 3 Porter" in der Kategorie "English Style Porter Bier".

Bei Reinhold Barta von der Brauerei Gusswerk ist die Freude über die Auszeichnung groß. Schon im Vorjahr hat er für sein Basis-Stout "Das schwarze Schaf" Bronze geholt. "Da wusste ich, dass wir im Stout-Bereich weltweit sehr gut liegen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, heuer auch das Imperial Stout einzureichen." Gelernt habe er das Handwerk des Brauens von Stout Bieren, also von Röstmalzbieren, vor knapp zehn Jahren in Irland. "Imperial Stout" heißt das Spezialbier mit neun Volumensprozent Alkohol übrigens deshalb, weil es erstmals im 19. Jahrhundert gebraut worden war und als Geschenk der englischen Krone für die russische Zarin Katharina gedacht war. Damit es den monatelangen Transport überstand, musste es stärker eingebraut werden. 2013 hat die Gusswerk-Brauerein schon einmal eine Goldmedaille beim European Beer Star errungen - damals für das Weißbier "Weizenguss".

Für Stiegl ist es die dritte Goldmedaille beim European Beer Star, der als einer der härtesten Wettbewerbe gilt. "Die Goldmedaille beim European Beer Star ist eine hohe Auszeichnung und bedeutet mir sehr viel" freut sich Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker, der für die Kreation des "Gipfelstürmer" verantwortlich zeichnet. "Sie ist zugleich auch eine Bestätigung für unsere Arbeit sowie für unser konstantes Bestreben, mit unseren Bieren beste Qualität und Trinkgenuss zu bieten", ergänzt Stiegl-Chefbraumeister Christian Pöpperl.

Teilnahmeberechtigt sind Biere aus allen Ländern der Welt. Sie müssen nicht dem deutschen Reinheitsgebot entsprechen, aber dem europäischen Bierstil. Demzufolge sind etwa Mais- oder Kartoffelbiere ausgeschlossen. Der Wettbewerb "European Beer Star" wurde 2004 in Kooperation mit der "Association of Small and Independent Breweries in Europe" ins Leben gerufen. Seither stellen sich Jahr für Jahr mehr Brauereien diesem Wettbewerb. Zielsetzung des Bierwettbewerbs ist es, "dem Verbraucher die Genussvielfalt von handwerklich gebrauten Bieren zu vermitteln", erklärt Oliver Dawid, Hauptgeschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.10.2019 um 06:23 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/zwei-goldmedaillen-fuer-salzburg-beim-european-beer-star-60885736

Kommentare

Schlagzeilen