Salzburger Festspiele

Auch Wunderkinder müssen einmal erwachsen werden

Von Mozart bis Barenboim und Kissin: Was musikalische Wunderkinder vielleicht verbindet.

Wunderkind anno 1955: Der damals zwölfjährige Daniel Barenboim. SN/picturedesk.com/boris lipnitzki
Wunderkind anno 1955: Der damals zwölfjährige Daniel Barenboim.

Ein Theorem besagt, dass Wunderkinder einem familiären Umfeld entstammen, das sich durch signifikante Häufung von autistischen Personen auszeichnet. Jedenfalls werden Wunderkinder aus gewissen Zwangsverhältnissen heraus geformt: Oft sind es ehrgeizige Mütter, die ihre Kinder aufs Podium treiben, auf dem sie sich von klein auf präsentieren müssen. Auch Väter können zum Treibfaktor werden. Ein Beispiel dafür ist neben Leopold Mozart der ehrgeizige Vater eines seiner Zeitgenossen, des Cellisten Zygmontofsky, der seinen Sohn sogar so malträtierte, dass dieser im Alter von elf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 03:21 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/auch-wunderkinder-muessen-einmal-erwachsen-werden-74196499