Salzburger Festspiele Zum Schwerpunkt ...
Salzburger Festspiele

Das Leiden kann erhört werden

Kreuz. Viele Komponisten haben in sakralen Werken das Leid vertont. Das Kreuz ist dabei mehr als ein Vorzeichen.

Das Rupertuskreuz, entstanden um 700/750, ist das älteste Exponat des Salzburger Dommuseums. SN/dqs/dommuseum/j. kral
Das Rupertuskreuz, entstanden um 700/750, ist das älteste Exponat des Salzburger Dommuseums.

Ist das Leid von Anfang an ins Leben eingeschrieben? In Johann Sebastian Bachs großer h-Moll-Messe klingt es ganz so. Während die Gesangsstimmen im "Et incarnatus est" noch feierlich verkünden, dass Jesus durch den Heiligen Geist und die Jungfrau Maria Fleisch geworden sei, weisen die Violinen bereits mit einer unablässig wiederholten Figur auf Schmerz und Tod voraus. Für diese Andeutung des Leids verwendete Bach ein Stilmittel, das im Barock weitverbreitet war: das Kreuzmotiv. Es besteht aus vier Noten. Deren Abfolge ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 11:07 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/das-leiden-kann-erhoert-werden-36858037