Salzburger Festspiele

Die Berliner trotzen dem Pandemieteufel

Ist Berliner Spucke gefährlicher als Wiener Schleim? Die Berliner Philharmoniker geben ein seltsames und dennoch großartiges Gastspiel.

Das muss ja das reinste Labsal gewesen sein! Nach dem Schlussakkord der 4. Symphonie von Brahms am Samstag im Großen Festspielhaus brach lauthals Jubel um die Berliner Philharmoniker und Kirill Petrenko aus. Sichtlich gerührt und beglückt nahm ihn der Chefdirigent entgegen.

Seinen Abschied aus München hatte er ja vor nur einer Handvoll Menschen "feiern" müssen. Dem folgte am 1. Mai das Europakonzert in Berlin vor fast leerem Saal und - am 28. August - die Saisoneröffnung vor maximal ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 11:45 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/die-berliner-trotzen-dem-pandemieteufel-92167921