Salzburger Festspiele

Die "Zeit mit Dusapin" ist angebrochen

Die Musik des Franzosen, dem die Salzburger Festspiele eine Konzertreihe widmen, hat Kraft, Gefühl und Struktur. Doch etwas fehlt.

Dirigentin Laurence Equilbey SN/sf/marco borrelli
Dirigentin Laurence Equilbey

Neuerlich wurde bei der Ouverture spirituelle der Salzburger Festspiele eine eigene Art von Religiosität ins Blickfeld gerückt: Werke von Sofia Gubaidulina wurden den Werken von Pascal Dusapin vorangestellt, dem die damit beginnende sechsteilige Konzertreihe "Zeit mit Dusapin" gewidmet ist.

Dass Pascal Dusapin Vorlesungen bei Iannis Xenakis besucht hat, hört man jener Musik, die am Donnerstagabend in der Kollegienkirche erklungen ist, kaum an. Die Zeit bei Olivier Messiaen ist an manchen Farbtupfern und vielleicht an unkonventionellen Stimmführungen ablesbar. Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 09:21 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/die-zeit-mit-dusapin-ist-angebrochen-73960183