Salzburger Festspiele

Festspiel-Besuch mit Manuel Rubey: "Eine gute Pointe ist wie ein Orgasmus"

In "Kommt ein Pferd in die Bar" vollzieht Samuel Finzi als Dovele Grinstein Selbstjustiz. Rampenlicht weicht kaltem Witz. Wie erlebt einer dieses Stück, der selbst oft auf der Bühne steht? Ein Festspiel-Abend mit Manuel Rubey.

Manuel Rubey besuchte das Stück „Kommt ein Pferd in die Bar“.  SN/franz neumayr
Manuel Rubey besuchte das Stück „Kommt ein Pferd in die Bar“.

Manuel Rubey ist früh dran. Entspannt sitzt er vor dem Republic und liest sich ein in "Kommt ein Pferd in die Bar" - ein Stoff, der auf der Bühne für den Künstler zur Abrechnung mit dem eigenen Leben wird. Rubey wurde durch die Filmrolle als Falco in "Falco - verdammt, wir leben noch!" bekannt. Aber er kennt auch das Bühnenleben. Mit Thomas Stipsits tourt er mit dem Kabarettprogramm "Gott & Söhne" und singt in der Band "Familie Lässig". Was hält Rubey von dem Stück bei den Salzburger Festspielen - und wo erkennt er sich wieder?

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.12.2018 um 12:58 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/festspiel-besuch-mit-manuel-rubey-eine-gute-pointe-ist-wie-ein-orgasmus-38861725