Salzburger Festspiele

Festspiele - Van der Bellen auf Tuchfühlung mit Touristen und Eierschwammerln

Traditionell schreitet Österreichs Staatsoberhaupt zur Eröffnung der Salzburger Festspiele durch ein Meer an Schaulustigen in der Altstadt. Auch wenn heuer vergleichsweise wenig los war - für die Touristen war es ein Spektakel, Selfies mit "Mr. President" Alexander van der Bellen inklusive.

Eine Festspieleröffnung am Samstagvormittag, das sollte eigentlich Massen in die Salzburger Altstadt locken. Doch weit gefehlt. Der traditionelle Spaziergang von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seiner Frau Doris Schmidauer zum Auftakt der Festspieleröffnung, begleitet vom Salzburger Landeshauptmann, Bürgermeister Harald Preuner und einer Entourage politischer Würdenträger, glich heuer nicht wie üblich einem Bad in der Menge.

"Ich bin seit 15 Jahren bei der Eröffnung eingeteilt, aber heuer ist wenig los. Vermutlich wird's zum 100-Jahr-Jubiläum nächstes Jahr dann mehr", sagte ein Polizist. Auch eine ältere Salzburgerin wartete eher enttäuscht vor dem Festspielhaus. "Früher war mehr los." Gut möglich, dass die Hitze viele Besucher abschreckte. Wobei die Temperaturen am Samstag mit einer leichten Brise erträglicher waren als in den vergangenen Tagen.

Pünktlich um 10.30 Uhr hatte die Militärmusik am Residenzplatz Aufstellung genommen. Schließlich dürfen militärische Ehren für ein gewähltes Staatsoberhaupt nicht fehlen. Doch bevor es soweit war, war Smalltalk unter den Ehrengästen angesagt.

Und da fiel auf: ÖVP-Politiker waren deutlich in der Überzahl, um nicht zu sagen, es handelte sich zunächst um ÖVP-Festspiele auf dem Residenzplatz.

Auf den Beinen war Samstagvormittag alles, was politisch in Salzburg Rang und Namen hat: Landesregierung, Landtagspräsidentin und Zweiter Landtagspräsident, Nationalratsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Gemeindeverbandspräsident, IV-Präsident, Landesamtsdirektor, Bildungsdirektor, Polizeidirektor, Vizebürgermeister, Magistratsdirektor, Ex-Minister, EU-Kommissar.

Die Lederhose und der Klimawandel

Neben den vielen Anzugträgern stach da schon der ehemalige Landwirtschaftskammerpräsident Franz Eßl mit Lederhose hervor. "Ich repräsentiere den Klimawandel", meinte Eßl, der im September erneut für den Nationalrat kandidiert. Warum er sich das noch einmal antut? "Die eineinhalb Jahren waren ja nichts. Beim Eisstockschießen is es auch so: Wenn man über die Hälfte nicht hinauskommt, darf man noch einmal."

Nach der Bundeshymne durch die Militärmusik ging es vom Residenzplatz mitten durch die Altstadt zum Festspielhaus in die Hofstallgasse. Van der Bellen tat das, was man von einem Staatsoberhaupt erwartet und was auch Heinz Fischer jährlich in Salzburg zelebrierte: Er gab sich volksnah und schüttelte viele Hände von Passanten, immer höflich-zurückhaltend und immer lächelnd.

Und Van der Bellen und seine Frau kamen etliche Sympathien entgegen. Der Adjutant des Bundespräsidenten bemühte sich, rasch Autogrammkarten nachzureichen. Wobei Selfies mit dem Smartphone doch deutlich beliebter waren. Jeder zweite Passant hielt sein Handy in die Höhe, um ein Bild zu erhaschen.

Aber nicht alle Zuschauer wussten, wer da jetzt genau zu bewundern ist und was da gerade vor sich geht. Vor allem bei den vielen asiatischen Touristen herrschte eher Ratlosigkeit. "That's the president", erklärte ein Standler am Grünmarkt. "Aaaahhh". Das Selfie danach obligatorisch.

Bekannter und schneller im Händeschütteln war da schon der Bürgermeister. "Aha, der Preuner mit seiner Frau", bemerkte ein Pensionist zu seiner Gattin. Auf dem Weg zum Festspielhaus fungierte zunächst Landeshauptmann Haslauer als "Stadtführer" für den Bundespräsidenten. Wobei Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf - eine mögliche Nachfolgekandidatin als Festspielpräsidentin - rasch zur Alleinunterhalterin wurde. Eierschwammerl hatten nämlich die Aufmerksamkeit des ehemaligen Grünen und nunmehrigen Staatsoberhauptes bei einem Stand am Grünmarkt erweckt. Und Pallauf wusste selbst zu Eierschwammerln Anekdoten und Rezepte.

Pünktlich um 11 Uhr kam der Tross vor dem Festspielhaus an. Und zwar ohne Zwischenfälle. Während im Festspielhaus der offizielle Akt begann, wurden die Eröffnungsreden auf dem Kapitelplatz live auf der Leinwand übertragen. Doch auch hier war das Interesse überschaubar, die Sessel-Reihen großteils leer oder nur spärlich besetzt. Für die Auffahrt zur ersten Opernpremiere in der Hofstallgasse Samstagabend werden mehr Schaulustige erwartet.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:15 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/festspiele-van-der-bellen-auf-tuchfuehlung-mit-touristen-und-eierschwammerln-73993132

Kommentare

Schlagzeilen