Salzburger Festspiele

Festtag für das Leben und das Sterben: Halbnackt steht Jedermann am End' im Regen

Festtag für "100 Jahre Jedermann": Die Kirchenlandschaft erfüllt ihre Rolle und der Wettergott spielt auch mit. Ein Streifzug.

Am End' steht Jedermann (ja, gewiss, auch -frau) nackt vor dem Herrn. Noch aber sitzt Klaus Maria Brandauer im Trockenen. Das Tröpfeln auf dem Schirm über dem Schauspieler setzt sanft Akzente wie seine Stimme. Der Regen ist in der Stadt naturgemäß Teil des Gesamtereignisses. Wie der Jedermann. Seit 100 Jahren stirbt und stirbt er und ist nicht umzubringen. 100 Jahre! Nicht als Figur, die gibt es seit Jahrhunderten. Geburtstag hat die Aufführung vorm Dom, wo sich Max Reinhardt das Hofmannsthal-Drama ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 07:33 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/festtag-fuer-das-leben-und-das-sterben-halbnackt-steht-jedermann-am-end-im-regen-91872454