Salzburger Festspiele

Igor Levit spielt Beethoven: Das Ende gebiert neuen Anfang

Nach dem letzten Akkord nach 32 Beethoven-Klaviersonaten an acht denkwürdigen Abenden kann man nur eines sagen: "Danke".

Schlusspunkt oder doch wieder Anfang für neue Abenteuer? Igor Levit beendete seinen Beethoven-Zyklus. SN/sf/m. borrelli
Schlusspunkt oder doch wieder Anfang für neue Abenteuer? Igor Levit beendete seinen Beethoven-Zyklus.

Eigentlich kann am Ende dieser Reise durch die (Lebens-)Landschaften der 32 Klaviersonaten von Beethoven nur ein Wort stehen: Danke. An acht denkwürdigen Abenden dieser an sich schon denkwürdigen Salzburger Festspiele hat Igor Levit diese Landschaften neu vermessen. Wer auch nur einen Teil hörte, wird nicht umhinkönnen, den immer noch jungen Pianisten endgültig im Olymp der Klaviergötter aufzunehmen.

Abend für Abend geht Levit ein Abenteuer ein, wiederholt nicht, was er schon "reproduziert" hat, sondern liefert sich dem Risiko des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2020 um 11:11 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/igor-levit-spielt-beethoven-das-ende-gebiert-neuen-anfang-91864282