Salzburger Festspiele

"Médée: Eine antike Tragödie wird zum psychologischen Opernthriller

"Médée". Eine antike Tragödie wird zum psychologischen Opernthriller mit einer Musik, "die brennen muss".

Thomas Hengelbrock dirigiert Cherubinis „Médée“. SN/florence gandidier
Thomas Hengelbrock dirigiert Cherubinis „Médée“.

Sie hat Jason in Kolchis zum begehrten Goldenen Vlies verholfen, wurde aus Liebe zu ihm zur Verräterin des Vaterlandes und geht nun, in Korinth, zum Äußersten: Sie wird Jasons neue Frau Dircé mit einem Nesselkleid "verbrennen" und die mit Jason gezeugten eigenen Kinder töten. Kann man sich eine monumentalere, brutalere Tragödie denken als jene von Medea? 1797 kam in Paris die 1. Fassung der Oper "Médée" von Luigi Cherubini heraus. Sie war etwas ganz Neues - weil sie nicht das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 04:32 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/medee-eine-antike-tragoedie-wird-zum-psychologischen-opernthriller-73958572