Salzburger Festspiele

MeToo erfasst die Salzburger Festspiele

Ist ein brutaler Mann zu lieben? Ein Regisseur verspricht eine Antwort.

Kornél Mundruczó und Bettina Hering auf der Halleiner Pernerinsel.  SN/sf/anne zeuner
Kornél Mundruczó und Bettina Hering auf der Halleiner Pernerinsel.

Die MeToo-Bewegung sei eine "gute Kraft", jene "maskuline Verrücktheit" zu verändern, die sich im 20. Jahrhundert durchgesetzt habe, sagt der ungarische Regisseur Kornél Mundruczó. Er halte die MeToo-Debatte für so wichtig wie das Wahlrecht für Frauen und die feministische Bewegung ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.08.2019 um 06:18 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/metoo-erfasst-die-salzburger-festspiele-74696041