Salzburger Festspiele

Mozart-Matinee: Spritziges Spiel und ein dezenter Ellenbogen-Check

Das Mozarteumorchester landete mit Gastdirigent Andrew Manze und zwei Solisten einen sicheren Erfolg.

D Sie kommen erst auf die Bühne, wenn die Orchestermitglieder schon auf ihren Plätzen sitzen, und von ihrem Instrument geht auch in Sachen Aerosol-Verbreitung kaum Gefahr aus: Klaviersolisten haben bei Orchesterkonzerten eine sichere Position. Bei der zweiten Mozart-Matinee der Salzburger Festspiele konnte also am Samstag das "Krönungskonzert" in D-Dur KV 537 ganz unbeschwert zum krönenden Abschluss eines Programms geraten, mit dem das Mozarteumorchester und sein Gastdirigent Andrew Manze glänzten.

Pianist Francesco Piemontesi interpretierte das Werk, das trotz seiner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 05:58 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/mozart-matinee-spritziges-spiel-und-ein-dezenter-ellenbogen-check-91276090