Salzburger Festspiele

Neue Festspielreihe in der Kollegienkirche: Eine Musik, die Zeit und Raum aufhebt

Die Konzertreihe "Fragmente - Stille" begann intensiv - mit "in vain" von Georg Friedrich Haas.

In vain, also vergeblich, war die so enorme wie penible Klangorganisationsarbeit des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas gewiss nicht, auch wenn sich zum Zeitpunkt der Uraufführung vor genau zwanzig Jahren wohl nicht abschätzen ließ, dass sich das rund 70-minütige, für 24 Instrumentalisten gesetzte Orchesterwerk "in vain" dereinst zu einem der meistgespielten zeitgenössischen Werke des neuen Jahrtausends entwickeln würde. Simon Rattle beispielsweise propagiert es als erstes Meisterwerk des Jahrtausends. Allein bei den Salzburger Festspielen ist es schon drei Mal, 2002, 2006 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 07:11 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/neue-festspielreihe-in-der-kollegienkirche-eine-musik-die-zeit-und-raum-aufhebt-91063666