Salzburger Festspiele

Pianist Volodos im Haus für Mozart: Zwei Meister verleihen Vogelgesang eine Stimme

Arcadi Volodos findet bei den Salzburger Festspielen neue Zugänge zu Schumann und Liszt.

In der Musik gibt es selten nur eine Wahrheit. Franz Liszt etwa als reinen Effektkomponisten für Hochdruckvirtuosen zu charakterisieren verbietet sich allein angesichts dessen visionären, von jeder Showhaftigkeit befreiten Spätwerks.

Alfred Brendel, ein ausgewiesener Denker unter den Pianisten, hat Liszts erzählerische Qualität geschätzt und sein Kernrepertoire der Wiener Klassiker und Franz Schubert immer wieder mit Werken des Hochromantikers angereichert. Arcadi Volodos wiederum nähert sich Liszt von der Seite dessen geistiger Nachfahren, Alexander Skrjabin und Sergej Rachmaninow: Das Spiel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 03:38 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/pianist-volodos-im-haus-fuer-mozart-zwei-meister-verleihen-vogelgesang-eine-stimme-91415050