Salzburger Festspiele

"Reden über das Jahrhundert" in Salzburg: Navid Kermani blickt auf eine Kutschenfahrt

Fünf Jahre nach dem Plan für ein Festspielhaus bestieg ein Bub in Isfahan eine Kutsche. Eine Wirkung davon zeigte sich am Sonntag.

Navid Kermani in Salzburg SN/salzburger festspiele/marco borrelli
Navid Kermani in Salzburg

Was ist in den 100 Jahren passiert, in denen Salzburger Festspiele stattgefunden haben? Der deutsche Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani begann am Sonntag in der Felsenreitschule in der zweiten Veranstaltung der "Reden über das Jahrhundert" seinen Blick auf diese Epoche aus einem von Salzburg weit entfernten Winkel dieser Welt: mit einer Kutschenfahrt von Isfahan nach Teheran.

Ein persischer Bub, Navid Kermanis späterer Großvater, wurde im Jahr 1895 - also fünf Jahre nachdem das erste Salzburger Festspielhaus auf dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 03:12 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/reden-ueber-das-jahrhundert-in-salzburg-navid-kermani-blickt-auf-eine-kutschenfahrt-91280635

karriere.SN.at