Salzburger Festspiele

Trifonov: Ein Tastenmagier entdeckt die Poesie der Moderne

Starpianist Daniil Trifonov überzeugte bei den Salzburger Festspielen mit einem Konzert-Programm, das ausschließlich aus Werken des 20. Jahrhunderts bestand.

Daniil Trifonov im Haus für Mozart SN/sf/marco borrelli
Daniil Trifonov im Haus für Mozart

Wohin führt der Weg? Diese Frage stellt sich bei Daniil Trifonov. Der russische Pianist besitzt mit 29 Jahren bereits alles, was man für eine nachhaltige Weltkarriere benötigt: ein Sensorium für die klanglichen Möglichkeiten seines Instruments, die nötige Technik für die Umsetzung und eine erstaunliche poetische Erfindungsgabe.

Diese Fähigkeiten eignen sich ideal für die Musik Chopins oder Rachmaninows, denen er viele seiner bisherigen Einspielungen gewidmet hat. Sein Auftritt am Freitag im Haus für Mozart vermittelte den Eindruck, als wollte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 07:55 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/trifonov-ein-tastenmagier-entdeckt-die-poesie-der-moderne-92165869