Salzburger Festspiele

Welser-Möst: "Diese Elektra ist kein Racheweib"

Franz Welser-Möst schwärmt von seiner Elektra und den Idealbedingungen in Salzburg. Und die Probenfotos enthüllen erste Blicke auf Kostüm und Bühnenbild der Festspieloper.

110 Mann im Orchestergraben: Das wirkt nach der reduzierten Klangkost der vergangenen Monate wie ein Festmahl. Die Augen von Franz Welser-Möst leuchten, wenn er über die erste Orchesterhauptprobe der "Elektra" mit den Wiener Philharmonikern vor einigen Tagen berichtet. Der ausgewiesene Fachmann für die Musik von Richard Strauss ist ganz in seinem Element, wenn er über dessen wohl kühnste Opernkomposition berichtet: "Seine Orchestrierung ist so genial. Ich finde es fast gemein, wie Richard Strauss mit unseren Gefühlen umgeht."

Trotz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 03:37 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/welser-moest-diese-elektra-ist-kein-racheweib-90759418