Salzburger Festspiele

Zwölfjährige Pianistin gibt ein Festspieldebüt mit Leichtigkeit

Die russische Pianistin Alexandra Dovgan hat einen großen Mentor: Grigory Sokolov bat die junge Musikerin in Salzburg vor den Vorhang.

Alexandra Dovgan SN/salzburger festspiele/marco borelli
Alexandra Dovgan

Da war es also, das angesagte russische Wunderkind: Alexandra Dovgan, ohne großen Aufwand fürnehm aus dem Hintergrund vorgestellt von Grigory Sokolov, dem spät entdeckten Pianisten, der regelmäßig nicht nur bei den Salzburger Festspielen auftritt.

Und wenn er vorangeht, um eine junge Künstlerin zu präsentieren, ist was an ihr dran, denkt man sich. Und recht hat man, denn die zwölfjährige Pianistin kann sich hören lassen, hat Fantasie und lässt jeden Komponisten zu seinem Recht kommen. Unglaublich, was dieses Mädchen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 12:11 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/zwoelfjaehrige-pianistin-gibt-ein-festspieldebuet-mit-leichtigkeit-74196436