Schlagzeilen

Immobilien vermitteln finanzielle Sicherheit

Für die Österreicher gelten Immobilien als sichere Geldanlage, noch vor anderen Möglichkeiten wie Sparbuch, Bausparvertrag oder Lebensversicherung.

Immobilien vermitteln  finanzielle Sicherheit SN/bernhard schreglmann
Eigenheim statt Sparschwein, lautet die Devise. 

Der Immobilienboom seit dem Jahr 2008 zeigt vor allem einen Trend: Die Menschen wollen ihr Geld in eine vermeintlich "sichere" Anlage stecken. Und das sind seit Jahren vor allem Immobilien. Denn für 56,1 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher schafft der Besitz eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Wohnung ein Gefühl der finanziellen Sicherheit. Damit liegt das Eigentum von Immobilien an erster Stelle eines Rankings der emotionalen Bewertung von Investitionsmöglichkeiten, vor Sparbuch, Bausparvertrag und Lebensversicherung. Etwa jeder Neunte empfindet keine einzige Form der Geldanlage als wirklich sicher. Dies geht aus einer Allianz-Umfrage hervor, die den Gefühlsstatus der Österreicherinnen und Österreicher in Sachen Vorsorge erhob.

Sicherheitsempfinden: Immobilien top, Anleihen flop

Die erhobene Beliebtheit von Grund und Boden spiegelt einen aktuellen Trend wider, denn die Quote der Immobilieneigen tümer stieg in Österreich zuletzt auf 60 Prozent. "Es ist interessant, dass Immobilien, die für die meisten das größte Einzelinvestment darstellen, mit dem größten Sicherheitsempfinden assoziiert werden, obwohl der Weg dorthin zumeist mit einer jahrzehntelangen Verschuldung einhergeht", gibt Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG und Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich, zu bedenken. "Geld auf der Bank" zu haben wird laut Allianz Umfrage von 44,7 Prozent der Befragten als sehr sicher empfunden, während der Bausparvertrag einen Wert von 29,9 Prozent erreicht. Hinter Edelmetall (28,4 Prozent) und Bargeld (25,4 Prozent) löst die Lebensversicherung für 20,2 Prozent der Befragten ein Gefühl hoher Sicherheit aus. Am unteren Ende der Sicherheitsgefühl-Skala liegen Fonds (5,0 Prozent), Aktien (4,0 Prozent) das Schlusslicht bilden Anleihen (2,1 Prozent).

Für Jugend und Kärntner ist "Kopfpolster" sehr beliebt

Bei den Detailergebnissen zeigen sich zwischen den Befragten spannende Unterschiede: Junge Menschen tendieren in hohem Maße zum "Sparen unter dem Kopfpolster": 40,6 Prozent der unter 20-Jährigen - und damit um 15 Prozent mehr als in der Gesamtbevölkerung - halten es für sicher, Bargeld zu Hause zu bunkern. Vier von zehn Kärntnern halten Bargeld zu Hause für sicher, gegenüber nur 12,9 Prozent der Salzburger. Als einzige Bevölkerungsgruppe in Österreich empfinden die Wiener Bankeinlagen sicherer als Immobilien.

Langfristig ertragreichere Investmentformen werden hingegen von relativ wenigen Menschen als sicher empfunden, am ehesten noch von Männern in der Einkommensklasse über 3000 Euro monatlich. 9,3 Prozent der Männer und 13,3 Prozent der Frauen fühlen sich bei keiner einzigen Vorsorgealternative wirklich sicher.

Sicherheitsempfinden drückt auf Renditechancen

Fazit: Die Umfrage zeigt deutlich die ängstliche Haltung vieler Menschen im Land gegenüber Finanzinstrumenten auf. "Am Ende des Tages führen genau diese Emotionen bei vielen Menschen Jahr für Jahr zu einem realen Wertverlust ihres Vermögens", erklärt Bruckner. Das belegt auch eine Untersuchung der Allianz, welche die Rendite der Geldvermögen der privaten Haushalte in neun Euroländern unter den Bedingungen der Niedrigzinspolitik seit 2010 analysierte.

Zwischen 2010 und 2014 erzielten die österreichischen Haushalte im Mittel eine jährliche Rendite von 2,6 Prozent und schnitten damit im internationalen Vergleich am schlechtesten ab. Bereinigt man die Gesamtrendite um die Inflationsrate, so sieht es hierzulande noch düsterer aus: Österreich bildet auch hier mit einer realen Rendite von nur 0,3 Prozent das Schlusslicht.

Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Österreicher noch stärker in Bankeinlagen (mehr als 40 Prozent) und noch schwächer in Aktien (4,5 Prozent) investiert sind als alle anderen untersuchten Länder. "Für fast die Hälfte des Geldes hierzulande werden potenzielle Renditechancen nicht aus geschöpft. Beim Geldhorten unter dem Kopfpolster besteht
die einzige Sicherheit darin, dass man Wert verliert", betont Bruckner.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 02:22 auf https://www.sn.at/schlagzeilen/immobilien-vermitteln-finanzielle-sicherheit-920749

Lesestoff für den Sonntag

Lesestoff für den Sonntag

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Schlagzeilen