Schlagzeilen

"Jungunternehmer sind Menschen mit Visionen"

Dominik Mayer ist Geschäftsführer der Werbeagentur Inspiranto und Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft in Salzburg. Im Interview beschreibt er die aktuelle Situation für Jungunternehmer in der Region, welche Hilfestellungen sie in Anspruch nehmen können und auch, in welchen Branchen sich das Gründen lohnt.

"Jungunternehmer sind Menschen mit Visionen" SN/jw
Dominik Mayer, Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft.

Wie definieren Sie den Begriff Jungunternehmer?
Mayer: Für mich zählen hier am meisten der Mensch, der Spirit und die Idee, die Jungunternehmer ausmachen. Das sind Menschen mit überaus hoher Einsatzbereitschaft, mit selbst geschaffenen Perspektiven und Visionen, mit sehr viel Hingabe und Passion. Menschen, die auch die Bereitschaft haben, einen wesentlichen Beitrag zu unserer Gesellschaft zu leisten, denn das tut jeder Unternehmer, der in Salzburg ein Business etabliert und Arbeitsplätze schafft.

Wie viele gibt es derzeit in Salzburg?
In Summe haben wir in Salzburg beachtliche Gründerzahlen. Es entscheiden sich glücklicherweise immer mehr Menschen für diese Form des selbstbestimmten Daseins. Verfolgt man die Zahlen des in Salzburg auf Hochtouren performenden Gründerservice und die Mitgliederzahlen der JW Salzburg - zirka 4000 Mitglieder sind es allein in Salzburg -, so kann man hier von knapp 10.000 Jungunternehmern ausgehen.

Was sind die größten Hürden?
Die beginnen bereits bei der Ausarbeitung eines plausiblen Businessplans und setzen sich zum Beispiel bei der Beschaffung nötiger Finanzierungen für Startinvestitionen fort. Auch die Bürokratie macht die ersten Schritte nicht immer leicht. Wenngleich sich diesbezüglich im Gründungswesen durch die Interessenvertreter schon einiges zum Positiven gewandt hat. Immerhin kann man in Salzburg mit Hilfe der WKS innerhalb knapp eines Tages sein Unternehmen offiziell gründen. Die wesentlichen Hürden ergeben sich danach im unternehmerischen Alltag: der Aufbau eines soliden Netzwerks, die richtige Unternehmenskommunikation, die die Vertriebsarbeit stimulieren soll, das Erreichen der ersten wichtigen Mindestumsätze, Verhandlungseffekte, Vertragswesen oder schlussendlich die Anstellung der ersten Mitarbeiter. Eine enorme Komplexität, die nicht nur Talent und Lernfähigkeit, sondern auch starken Willen und Ausdauer abverlangt.

Welche sind die häufigsten Fehler von Jungunternehmern im ersten Jahr?
Viele Jungunternehmer starten mit einer tollen Idee, ohne den tatsächlichen Markt und entsprechende Gegebenheiten zu berechnen. Dabei gibt es oft Verzögerungen der geplanten Milestones und Zielsetzungen. Das kann dann auch gern einmal zu finanziellen Engpässen und zum "Gürtel-enger-Schnallen" zwingen. Gern übersieht man auch die Notwendigkeit gewisser Investitionen. Partnerschaften ohne Verträge oder auch erste unternehmerische Schritte ohne AGB können schwere Folgen mit sich bringen. Ungeschützte Marken oder auch ein schlechter Markenauftritt sind Barrieren zum Erfolg. Natürlich denkt man zu Beginn sparsam. Das ist in gewisser Weise auch gut so. Aber man sollte in der Gründungsphase viel rundum denken, den Austausch mit anderen Jungunternehmern suchen und möglichst offen mit Informationen umgehen.

Wie unterstützen Sie Jungunternehmer konkret?
Die JW Salzburg ist in vielen Bereichen mit ihrer Expertise und dem größten Netzwerk im Land eine wesentliche Säule für Gründer, Start-ups und junge Entrepreneurs. Wir verfügen über Wissen und Erfolgstipps für kürzere Wege. Und wir sind die Schnittstelle zwischen allen Playern am Standort Salzburg und der Politik. So konnten wir schon viele Forderungen in der Politik durch Aktionismus und Netzwerke bis ins Parlament durchsetzen. Wir bemühen uns aktiv, die Jungunternehmer aus unseren Netzwerken miteinander zu verbinden. Zusammenhalt und Wertschätzung sind besonders für unsere jungen Generationen wichtig - mehr denn je! Dafür haben wir, frei nach dem Motto "work hard, party hard", jede Menge Eventformate aufgesetzt. Besonders wichtig ist uns auch unser Mentorenprogramm, bei dem erfolgreiche Jungunternehmer aus dem Landesvorstand an der Seite von frischgebackenen Gründern und Start-ups stehen und für sechs Monate ein wichtiger Begleiter sind.

In welchen Branchen lohnt es sich für junge Unternehmer, einen Betrieb zu gründen?
Es gibt interessanterweise in fast allen Branchen Bedarf an "frischen Konzepten" und individuellen Angeboten. Auch wenn einem ständig suggeriert wird, dass das Boot in allen Branchen quasi voll sei. Aber Individualität, Mut und Innovation erzeugen meist eine besondere Qualität und gewinnen auch gern mal unerwartet die Herzen vieler Zielgruppen. Stark gefragt sind "innovative" Gastrokonzepte. Aber auch neues, frisch gedachtes Handwerk birgt gute Potenziale. Im Bereich ehrlicher Nahrungsmittel oder Technologien und App-Services, die Nachhaltigkeit und Effizienz beinhalten, stecken ebenfalls jede Menge Möglichkeiten.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 07:40 auf https://www.sn.at/schlagzeilen/jungunternehmer-sind-menschen-mit-visionen-1105021

Lesestoff für den Sonntag

Lesestoff für den Sonntag

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Schlagzeilen