Schlagzeilen

Mit 23 Jahren Musik-Professor

Welche Schule ist die beste für mein Kind? Die SN liefern Antworten. Jakob Gruchmann ging ans Musische Gymnasium. Vier Jahre später unterrichtet er bereits am Konservatorium.

Mit 23 Jahren Musik-Professor SN/Eva Pittertschatscher
Die eifrige Schülerin und der erfolgreiche Absolvent: Sophia Nussbichler und Komponist Jakob Gruchmann.


Wenn die Kollegienkirche am 31. Oktober zum festlichen Gedenkort für Georg Trakl wird, ist ein Absolvent des Musischen Gymnasiums ganz vorn mit dabei: Jakob Gruchmann. Zum 100. Todestag des Dichters hat der Salzburger das Gedicht mit Namen "Grodek" vertont, das beim Georg-Trakl-Gedenkkonzert Ende des Monats uraufgeführt wird.

Zahlreiche Aufträge hat Gruchmann als freischaffender Komponist in den letzten Jahren angenommen, etwa für das Aspekte-Festival, das einhundertjährige Jubiläum des Mozarteums und den Mattseer Diabelli Sommer. Für sein Stück "Windwanderer" bekam er 2012 das Jahresstipendium für Musik.

Hat Jakob Gruchmann zugesagt ein Stück zu komponieren, streift er durch den Wald oder geht auf Berge, die Melodien kommen ihm dann ganz von selbst in den Sinn. "Mein inneres Ohr sagt mir am Ende, wie etwas klingt", erzählt er. Doch jetzt könnte es zeitlich etwas enger werden mit den Waldspaziergängen. Denn seit 1. Oktober ist der 23-Jährige Professor für Komposition und Tonsatz am Kärntner Landeskonservatorium. "Damit ist eines meiner Ziele in Erfüllung gegangen." Jakob Gruchmann hat vor vier Jahren am Musischen Gymnasium in der Haunspergstraße in Salzburg maturiert. Früh hat er Akkordeon, Horn und Orgel spielen gelernt. "Dass ich Komponist geworden bin, verdanke ich eigentlich einer Strafaufgabe meines damaligen Lehrers Norbert Brandauer in der zweiten Klasse, das war der entscheidende Moment", sagt er.

Nachdem der lebenslustige Gruchmann nicht still sitzen und ein Herbstlied in der richtigen Tonart spielen wollte, musste er zur Strafe etwas komponieren. Das Ergebnis gefiel dem Lehrer so gut, dass es nicht bei einer Komposition blieb und schließlich das "3 M Klassenorchester" ins Leben gerufen wurde.

Die zwölfjährige Sophia Nussbichler erfüllt es mit Stolz, wenn sie sieht, was aus ehemaligen Kollegen ihrer Schule wie Jakob Gruchmann geworden ist. Auch sie stammt aus einer Musikerfamilie und spielt seit dem fünften Lebensjahr Geige. Sophia Nussbichler liebt Mozart, Bach und die Neue Musik und besucht - wie einst auch Jakob Gruchmann - das Musikgymnasium. Schon beim Tag der offenen Tür habe sie die Schule fasziniert, sagt sie. "Neben dem klassischen Unterricht laufen die Kollegen mit Instrumenten herum und kopieren ständig Noten, das gefällt mir", so die Schülerin. Stellt sich nur mehr die Frage: Entschlüpfen dem Musischen Gymnasium ausschließlich erfolgreiche Berufsmusiker?

"Unseren Absolventen stehen wie jedem Gymnasium alle Studienrichtungen offen", sagt Direktorin Barbara Tassatti. Die Abgänger würden Ärzte, Beamte, Juristen, Lehrer, Journalisten und vieles mehr. Jedoch: "Es geht bei uns mehr als an anderen Schulen um die Freude am kreativen Tun, um die Infragestellung von Gewohntem und um die Entwicklung der eigenen Talente."

Seit 2009 gibt es mit dem Musikgymnasium eine Sonderform, der Fokus liegt auf der Musik und dem Instrument. Dabei findet eine enge Zusammenarbeit mit Musikum und Mozarteum statt, wo die Schüler eine externe Ausbildung genießen. Auch Jakob Gruchmann hat parallel zur Schule Musik studiert. Sophia Nussbichler besucht seit Kurzem als außerordentliche Schülerin das Mozarteum.

Manchmal will es der Zufall auch, dass die Absolventen einer Schule mit ihren früheren Lehrern in Verbindung bleiben. So hat Norbert Brandauer seinen früheren Schüler Jakob Gruchmann am Ende nicht nur zum Komponieren animiert. Aus der gemeinsamen Arbeit aus Schulzeiten ist eine fruchtbare Zusammenarbeit entstanden. "Wir planen gerade ein einstündiges geistliches Oratorium für Jugendchöre und -orchester Österreichs."

MUSISCHES GYMNASIUM
Ausbildung

Ergänzend zum normalen Unterricht wählen die Schüler ab der ersten Klasse einen musischen Wahlpflichtgegenstand. Die Künste, an etwas aktiv mitzugestalten und schöpferisch teilzunehmen, spielen am Musischen Gymnasium eine große Rolle. Ziel ist es, junge Menschen zu verantwortungsbewussten, flexiblen und kreativen Menschen zu erziehen. Das musisch- kreative Talent wird gefördert.

Zweige
Das Musische Gymnasium baut auf den Säulen/Schwerpunkten Musik, Kunst, Tanz und Literatur auf. Mit Regie- und Schauspiel ist ein fünfter Schwerpunkt geplant.

Musikklasse
Eine Sonderform ist seit 2009 das Musikgymnasium. Es eignet sich für Schüler, die besonders viel Zeit zum Üben auf ihren Instrumenten aufwenden müssen. Der Fokus liegt auf der Musik und dem Instrument.

Aufnahme
Rund 350 Kinder und Jugendliche bewerben sich jährlich für das Musische Gymnasium und das Musikgymnasium. Bei den Eignungstests werden das Talent und im Falle der Musikklasse insbesondere die musikalische Eignung sowie das Können auf dem Instrument überprüft. Etwa 125 Schüler werden schließlich jedes Jahr aufgenommen, 25 davon besuchen das Musikgymnasium.

Offene Tür
Jedes Jahr im November lädt die Schule zum Tag der offenen Tür. Nächster Termin: 19. November von 9 bis 14 Uhr. Weitere Infos unter: www.musischesgymnasium.at

In den nächsten Wochen werden weitere Schulen vorgestellt!

Quelle: SN

Aufgerufen am 15.11.2018 um 02:37 auf https://www.sn.at/schlagzeilen/mit-23-jahren-musik-professor-3100126

Lesestoff für den Sonntag

Lesestoff für den Sonntag

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Schlagzeilen