Schlagzeilen

Plastik landet im Meer und im Magen

Es gibt heute keinen einzigen Quadratkilometer Meer, der frei von Plastikmüll ist. Fein zerkleinert gelangt er in die Nahrungskette und landet schlussendlich auf unseren Tellern.

Nein, das sind keine Quallen, sondern im griechischen Meer treibende Plastiksäcke.    SN/
Nein, das sind keine Quallen, sondern im griechischen Meer treibende Plastiksäcke.  

Die idyllischen türkisblauen Meeresbuchten aus den Prospekten der Reiseveranstalter fallen eigentlich schon unter die Rubrik Verklärung. "Unsere Ozeane verwandeln sich zusehends in eine gigantische Plastiksuppe", sagt Angeli Sachs, Kuratorin vom Museum für Gestaltung in Zürich. An der Oberfläche der Meere würden sich aufgrund der Strömungen bereits riesige Plastikstrudel bilden, der größte davon hat eine Fläche, die größer als jene von Mitteleuropa ist. Fazit von Angeli Sachs: "Das Plastik im Meer ist eine große Bedrohung nicht nur für alle Meeresbewohner."

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 04:37 auf https://www.sn.at/schlagzeilen/plastik-landet-im-meer-und-im-magen-32010463