Schlagzeilen

Übernahme als Alternative

Wem die Neugründung eines eigenen Betriebs zu riskant ist, sollte sich einmal näher mit dem Thema Unternehmensübergabe beschäftigen. Auch hier gibt es Hilfestellungen.

Übernahme als Alternative SN/pixabay.com
Warum nicht auf einen schon fahrenden Zug aufspringen, statt selbst ein Unternehmen zu gründen? Viele Argumente sprechen dafür.

Gründer bzw. Gründungswillige denken vorrangig nicht an die Übernahme eines Unternehmens, wenn sie die Umsetzung ihrer Geschäftsidee planen, um damit in die Selbstständigkeit zu starten.

Dabei ist die Übernahme eine überlegenswerte Alternative zur Neugründung. Wer ein Unternehmen übernimmt, springt sozusagen auf einen fahrenden Zug auf, den er Schritt für Schritt in Richtung der eigenen Ideen lenken kann.

Frischer Wind
Klein- und mittelständische Firmen sind in der Regel durch ihre Besitzer geprägt. Wechselt dieser, ändert sich fast alles im und um den Betrieb, und entsprechend muss in den meisten Fällen zunächst das Unternehmenskonzept verändert werden.

Übernehmer sind jedoch auch gezwungen, ihr unternehmerisches Können vom ersten Tag an unter Beweis zu stellen: Es gilt, bestehende Kunden und Lieferanten zu überzeugen, das Vertrauen der Mitarbeiter zu gewinnen und sie für neue Ideen zu begeistern, aber auch das Rechnungswesen und Controlling sofort im Griff zu haben.

Hohe Planungssicherheit
Die Übernahme bringt gegenüber einer Neugründung aber auch große Vorteile mit sich: Es besteht höhere Planungssicherheit, da auf den bisherigen Unternehmenszahlen aufgebaut werden kann, Beziehungen zu Kunden und Lieferanten sind schon vorhanden, die Dienstleistung bzw. das Produkt des Unternehmens ist bereits eingeführt und damit können vom ersten Tag der Übernahme an Umsätze erzielt werden.

Die richtige Firma finden
Zu klären ist, welches Unternehmen gesucht wird, in welcher Branche, an welchem Standort, in welcher Größe und zu welchem Preis.

Peter Kober vom Gründerservice der WKS: "Eine große Auswahl bieten die sogenannten Nachfolgebörsen im Internet."

Der größte Marktplatz ist www.nachfolgebörse.at, für Bayern gibt es www.nexxt-change.org.

Rat von Experten
Ist das Unternehmen gefunden und in die engere Wahl gezogen, muss geklärt werden, ob der Betrieb auch wirklich passt und hält, was er verspricht. Häufig sehen Übergeber ihr Lebenswerk sehr positiv und diese Sicht schlägt sich auch in der Preisvorstellung nieder. Tatsächlich entscheidend ist aber, wie viel Gewinn mit der Firma in Zukunft erwirtschaftet werden kann.

Förderungen finden
Gottfried Warter, zuständig für den Bereich Unternehmensnachfolge in der WKS: "Für die Ermittlung des Unternehmenswertes, die Überprüfung, welche rechtlichen und steuerlichen Aspekte zu beachten sind, wie der Kaufpreis finanziert werden kann und welche Förderungen es dafür gibt, sollte möglichst die Hilfe von Experten der Initiative Unternehmensnachfolge in Anspruch genommen werden." Das Gründerservice der Wirtschaftskammer Salzburg organisiert Unternehmensnachfolgern im Rahmen einer professionellen Beratung die Kontakte zu den Experten der Partner der Initiative Unternehmensnachfolge.

Aktuelle Informationen, Leitfäden und Checklisten finden sich im Internet unter: www.gruenderservice.at/sbG

Aufgerufen am 18.09.2018 um 07:35 auf https://www.sn.at/schlagzeilen/uebernahme-als-alternative-1105081

Lesestoff für den Wahlsonntag

Lesestoff für den Wahlsonntag

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Schlagzeilen