Eishockey

Der Titel liegt für Red Bulls zum Greifen nah

Die Statistik spricht vor dem sechsten Aufeinandertreffen im Eishockey-Finale gegen den HC Bozen klar für die Salzburger.

Der Bozener Peter Hochkofler (Nr. 26) will heute im Dress von Red Bull Salzburg den Liga-Titel nach Salzburg holen. SN/gepa pictures
Der Bozener Peter Hochkofler (Nr. 26) will heute im Dress von Red Bull Salzburg den Liga-Titel nach Salzburg holen.

Vorletztes Finale oder Finale des Finales? Der Eishockeykrimi zwischen dem HC Bozen und den Red Bulls geht heute, Dienstag (20.20, live ServusTV und Sky Austria) in die Runde sechs. Die Salzburger wollen ein Drama am Freitag in der Eisarena vermeiden und den Sack zum siebenten EBEL-Titel zumachen - was die Südtiroler natürlich verhindern wollen und einen weiteren Ausflug nach Salzburg einplanen.

Faktum ist: Mit solchen Defensivfehlern wie im Overtime-Drama am Sonntag werden Trattnig & Co. in der Eiswelle nicht bestehen können. So einfach darf den Südtirolern das Toreschießen nicht mehr gemacht werden. Das wissen alle - nur die Umsetzung müsste halt gelingen. Was für die Red Bulls spricht: Schon im Viertelfinale (6:2 in Dornbirn) und im Semi (4:2 in Linz) wurde die 3:2-Führung zum entscheidenden vierten Sieg auswärts in Spiel sechs fixiert.

Und bisher hielt auch das "Gesetz" der Finalserie, dass das Spiel gewinnt, wer das erste Tor erzielt. Da sollte Peter Hochkofler besonders motiviert sein: Der Bozner traf Sonntag im Torfestival (6:5 n. V.) gegen seine Landsleute als Erster. Von seiner Leistung war auch Ex-Salzburg-Goalie und TV-Analyst Bernd Brückler beeindruckt: "Er ist ein kleiner Thomas Raffl, die jüngere Version, die dort hingeht, wo es wehtut."

Aber Ryan Duncan, mit 17 Punkten zweitbester Play-off-Scorer hinter Team- und Linienkollegen John Hughes, weiß: "Wir können uns auf eine riesige Herausforderung einstellen. Wenn wir heute gewinnen wollen, werden wir es uns schwer verdienen müssen."

Neben den defensiven Aussetzern müssen die Red Bulls heute auch versuchen, mehr Face-offs zu gewinnen - Sonntag eine weitere Schwäche der Poss-Truppe. Und die Chancenverwertung ist ohnedies ein eigenes Kapitel fast über die gesamte Saison, genauso wie das Powerplay - da war Bozen weit beweglicher und ideenreicher als Salzburg.. Ob Thomas Raffl eingesetzt werden kann, war Montag offen.

Bozen-Coach Kai Suikkanen spricht den lautstarken Fans aus der Seele: "Wir sind physisch und mental heiß auf diese Partie gegen Salzburg."

Die im Semifinale an Salzburg gescheiterten Linzer Black Wings verlängerten den Vertrag mit Goalie Mike Ouzas für eine sechste Saison und engagierten den bisherigen Capitals-Defender Aaron Brocklehurst. Der KAC holte den Ex-Zeller Clemens Unterweger aus Graz. Dort wurde Robin Weihager verlängert.

Der Meister der Alps Hockey League (AHL) heißt Asiago - 7:5 im siebenten Finale gegen Ritten.

Aufgerufen am 11.12.2018 um 05:26 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/der-titel-liegt-fuer-red-bulls-zum-greifen-nah-26752735

Kommentare

Schlagzeilen