Eishockey

Deutschland, Slowenien und Norwegen holten Olympia-Ticket

Deutschland, Slowenien und Norwegen haben sich am Sonntag für das Eishockey-Turnier der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea qualifiziert. Deutschland, das für 2014 erstmals die Olympia-Qualifikation verpasst hatte, entschied das Qualifikationsturnier in Riga mit einem 3:2 im abschließenden Spiel gegen Gastgeber Lettland für sich.

Deutschland führte in der Qualifikationsgruppe E, in der das österreichische Team so enttäuscht hat, im direkten Duell gegen Lettland schon 2:0, die Gastgeber schafften mit zwei Powerplay-Treffern aber den Ausgleich. Im Finish nützte Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl (Pittsburgh Penguins) ein deutsches Überzahlspiel zum Siegtor.

Noch größere Spannung gab es in Minsk, wo das Olympia-Ticket erst im Penaltyschießen vergeben wurde. Gastgeber Weißrussland holte im entscheidenden Spiel gegen Slowenien zunächst einen 0:2-Rückstand auf, im Penaltyschießen setzten sich die Slowenen aber mit 2:1 durch. In Oslo schaffte Gastgeber Norwegen dank eines 2:1-Siegs in der finalen Partie gegen Frankreich die Qualifikation.

Gruppeneinteilung des Olympischen Eishockey-Turniers in Pyeongchang 2018 (9.-25. Februar):

Gruppe A: Kanada, Tschechien, Schweiz, Südkorea

Gruppe B: Russland, USA, Slowakei, Slowenien

Gruppe C: Schweden, Finnland, Norwegen, Deutschland

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:50 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/deutschland-slowenien-und-norwegen-holten-olympia-ticket-1097257

Schlagzeilen