Eishockey

EBEL: Starkes Startdrittel genügte den Red Bulls

Nach den knappen 4:5-Niederlagen in Wien und daheim gegen Linz kehrten die Red Bulls Salzburg mit einem 4:1 (3:0, 0:0, 1:1) gegen Znaim wieder auf die Siegerstraße zurück. Gegen die Tschechen hatte es am 24. November den letzten Erfolg gegeben.

Mit dem klaren Erfolg am ungewohnten Samstagtermin vor 2600 Zuschauern können sich die Salzburger nun doch wieder nach oben orientieren. Die Red Bulls begannen in gleicher Formation wie gegen Linz, allerdings löste Bernhard Starkbaum den glücklosen Luka Gracnar im Tor ab. Riesenchancen für Raffl (3. in Überzahl) und Viveiros (5.), die Gästekeeper Halasz noch entschärfen konnte, folgte nach fünfeinhalb Spielminuten das 1:0 durch Alexander Rauchenwald auf Idealpass von Thomas Raffl. Die Angriffe der Red Bulls rollten weiter mit teils sehenswerten Kombinationen, doch das 2:0 entsprang einer Einzelaktion von Brent Harris, der sich an der Mittellinie die Scheibe erkämpfte, allein durchlief und Halasz mit einem schönen Haken "verlud" (16.). Und schon zwei Minuten später bediente Raffl John Hughes, der das 3:0 fixierte (18.).

Im zweiten Drittel ließ der Elan der Gastgeber nach. Znaim steigerte sich und kam Ende des Abschnitts zu zwei tollen Möglichkeiten durch Cip (35.) und Yellow Horn (39.), die Starkbaum bravourös zunichte machte. Dazwischen hatte Bobby Raymond mit einem Lattenkracher Pech (37.).

Kaum glaubten die Salzburger eine Unterzahl (Huber wegen Stockschlags) überstanden zu haben, glückte Stehlik zwei Sekunden später der erste Gästetreffer (44.). Dass es nicht noch eng wurde, verdankten die Gastgeber Peter Mueller, der in der 56. Minute den Assist von Rob Schremp zum 4:1-Endstand verwertete.

"Wir haben wirklich gut begonnen. Dass Znaim im zweiten Drittel stark herauskommen wird, war zu erwarten. Wichtig war, dass wir gegen einen anfangs defensiven Gegner schnell nach vorn spielten, das ist uns im ersten und dritten Drittel gut gelungen", erklärte Salzburgs Headcoach Greg Poss.

Karriereende für Ex-Salzburger

In der NHL gaben die Vancouver Canucks das Karriereende von Derek Dorsett (30) bekannt - nach einer Operation wegen einer Rückenwirbelverletzung, die bei einem unglücklichen Check gravierende Folgen hätte auslösen können. Der Teamkollege von Thomas Vanek hatte in dieser Saison noch sieben Tore und zwei Assists in 20 Spielen erzielt. Dorsett hatte während des NHL-Lockouts 2012/13 vier Spiele für die Red Bulls Salzburg absolviert.

Der finnische Keeper Pekka Tuokkala (früher KAC, zuletzt Aushelfer bei den Vienna Capitals), ist nach einem Kurzauftritt in der Heimat zurück in der EBEL und heuerte beim HC Bozen an.

Aufgerufen am 21.07.2018 um 04:25 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/ebel-starkes-startdrittel-genuegte-den-red-bulls-21240943

Kommentare

Schlagzeilen