Ec Red Bull Salzburg

Zweite Testniederlage fühlte sich "fast wie ein Sieg" an

Die Eisbullen mussten sich dem EHC Biel erst in der Verlängerung mit 4:5 geschlagen geben.

Der EC Red Bull Salzburg hat auch das zweite Freundschaftsspiel in Wil (Schweiz) verloren. Allerdings zeigten die Bullen am Samstag gegen den Schweizer Erstligisten EHC Biel eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Niederlage tags zuvor gegen Zürich. So holten die Salzburger einen 1:4-Rückstand auf, ehe der Schweizer Erstligist in der Overtime zum fünften Mal zuschlug.

"Ich bin stolz auf die Jungs, das hat sich fast wie ein Sieg angefühlt", war Coach Matt McIlvane keineswegs enttäuscht. "Anfangs haben wir leichte Gegentore hergegeben, aber dann haben wir als Mannschaft gespielt und waren deutlich besser als gestern."

Nach dem frühen Führungstor der Schweizer nach nur zwölf Sekunden gelang Alexander Rauchenwald in der 7. Minute der Ausgleich. Danach zog Biel aber auf 4:1 davon. Die Aufholjagd der Red Bulls leitete Bud Holloway (35.) ein. Im Schlussdrittel legten Chad Kolarik (41.) und Brendan Mikkelson (48.) zum Ausgleich nach. Salzburg drängte nun auf den fünften Treffer, doch irgendwie rettete sich Biel mit Glück und Können in die Verlängerung. Dort dauerte es nur 47 Sekunden, ehe die Schweizer einen 2-gegen-1-Angriff zum 5:4-Endstand abschlossen.

"Ein Sieg wäre schön gewesen, aber man darf nicht vergessen, dass wir gegen zwei starke Schweizer Teams gespielt haben. Wir werden daraus lernen und uns zum Red Bulls Salute weiter steigern", resümierte Coach McIlvane.

EHC Biel - EC Red Bull Salzburg 5:4 n.V. (2:1, 2:1, 0:2; 1:0).
Tore: Cunti (1., 12.), Kohler (24.), Rajala (25./PP), Schneider (61.) bzw. Rauchenwald (7.), Holloway (35.), Kolarik (41.), Mikkelson (48.).

Aufgerufen am 14.12.2019 um 06:50 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/ec-red-bull-salzburg-zweite-testniederlage-fuehlte-sich-fast-wie-ein-sieg-an-74958061

Kommentare

Schlagzeilen