Eishockey

Knalleffekt im Eishockey: Salzburgs Manager muss gehen

Der Machtkampf zwischen den Red-Bull-Schwester-Clubs aus Salzburg und München scheint entschieden - zu Gunsten der Münchner.


Dass auch in Zeiten des stillstehenden Sports manchmal eine Bombe platzen kann, das durfte man nun im Salzburger Eishockeysport erleben: Red-Bull-Salzburg-Manager Stefan Wagner wurde gefeuert, sein Münchner Pendant Christian Winkler übernimmt neben Red Bull München auch die Agenden in Salzburg, wo der bisherige Team-Mitarbeiter Helmut Schlögl neuer Managing Director wird, dabei aber Winkler unterstellt ist.

Es ist das für das Salzburger Eishockey unglückliche Ende eines langen Machtkampfes zwischen den beiden konzerneigenen Clubs in Salzburg und München. Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:02 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/knalleffekt-im-eishockey-salzburgs-manager-muss-gehen-87253489