Eishockey

Raphael Herburger: "Wir wollen in Europa weit kommen"

Raphael Herburger spricht vor dem Champions-League-Hit gegen Jonköping über den Wechsel und Perspektiven des Nationalteams.

Raphael Herburger: "Wir wollen in Europa weit kommen" SN/gepa
Nummer 89 beim KAC, jetzt die 10 in Salzburg: Raphael Herburger.

Die Rückkehr in den Volksgarten war für Raphael Herburger (27) eine kleine Wiederkehr - auch wenn er vorher noch nie für Salzburg gespielt hat. "Denn die Duelle im Volksgarten waren auch für uns beim KAC immer etwas Besonderes." Fünf Jahre (von 2008 bis 2013) hat er bei den Rotjacken verbracht, über den Umweg Schweiz, wo er drei Jahre beim EHC Biel in der Nationalliga A gespielt hat, kam er nun nach Salzburg. Bereits Anfang Februar war alles in trockenen Tüchern. "Ich wollte entweder zu einem Topclub in die Schweiz oder nach Salzburg - und die Salzburger haben sich früh bemüht."

In Salzburg beginnt für den Vorarlberger, der schon vom 14. bis 16. Lebensjahr in Kloten gespielt hat, ein neuer Lebensabschnitt. Seine Klagenfurter Freundin zieht nun nach Salzburg, wo er kürzlich die ehemalige Wohnung von Dominique Heinrich beim Volksgarten übernommen hat. "Die ist perfekt", sagt Herburger, auch weil er wie Heinrich einen Hund hat und Spaziergänge an der Salzach schätzt.

Sportlich geht es für ihn ab dem heutigen Mittwoch richtig los: Mit dem Schlagerspiel gegen den schwedischen Spitzenlub HV71 Jonköping (Volksgarten, 19.30) geht es quasi in Hin- und Rückspiel (bereits am Freitag in Schweden) um den Gruppensieg, der eine gute Ausgangslage für die K.O.-Phase ab Oktober bringen würde. Denn eines macht er gleich klar: "Wir wollen in der Champions League heuer schon weit kommen."

Zuvor muss er aber noch die Enttäuschung vom Nationalteameinsatz am Wochenende verkraften. "Es war zum Schämen, wie wir aufgetreten sind. Nach den Gegentoren gegen Lettland und Deutschland sind wie auseinander gefallen." Dass man vor 16 Monaten bei der WM Deutschland, gegen die man jetzt 0:6 verloren hat, noch 3:2 besiegt hat, lässt Herburger nur bedingt gelten: "In Prag haben ihre besten Spieler gefehlt, diesmal waren sie vollzählig." Sein ernüchterndes Resümee: "Wenn ein paar Spieler absagen, wird es sogar bei der nächsten B-WM eng."

Der Teameinsatz wirkt auch auf den heutigen CHL-Hit nach, Trainer Greg Poss belässt die drei Teamstürmer Thomas Raffl, Herburger und Andreas Kristler in einer Linie - mit Herburger als Center. Flügel oder Center, welche Rolle spielt er eigentlich lieber? "Es klingt komisch, ich spiele beides gerne. Center ist halt der deutlich schwierigere Job." Damit wird vermutlich Flo Baltram zu Hughes und Duncan aufrücken und Thomas Cijan die Linie mit Olson und Thomas komplettieren. - Die Vienna Capitals spielen am Mittwoch in Skelleftea (SWE) um den Aufstieg.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:45 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/raphael-herburger-wir-wollen-in-europa-weit-kommen-1090516

Schlagzeilen