Red Bull Salzburg

Herburger: "Endlich fallen die Tore"

Weichenstellung in der Serie zwischen Salzburg und Capitals: Zurück an den Start oder Matchpuck Wien? Warum für Raphael Herburger der jüngste Sieg auch eine Trendwende war.

Linienpartner: John Hughes (linsk) und Rapahael Herburger  SN/gepa
Linienpartner: John Hughes (linsk) und Rapahael Herburger

Viel kann man vor dem Semifinalspiel vier am Freitag zwischen RB Salzburg und den Vienna Capitals (19.15) nicht prognostizieren, aber eines sollten die Zuschauer im vermutlich ausverkauften Volksgarten haben: Geduld. Denn es würde nicht überraschen, wenn das zehnte Saisonduell zwischen den beiden Topteams die achte Verlängerung bringen würde.

Die letzte Verlängerung ging an Salzburg: Matthias Trattnig gelang das goldene Tor, doch Raphael Herburger machte zuvor den nicht weniger wichtigen Ausgleich zum 3:3 - 20 Sekunden vor dem zweiten Drittelende. In dem Schuss lagen all die Emotionen und der Ärger aus den letzten Spielen. "Ja, das stimmt", sagt Herburger auf die Szene angesprochen, "da habe ich alles hineingelegt." Denn im zweiten Match am Sonntag (1:2) hatte er drei Mal die Entscheidung am Schläger, vergab aber drei Mal.

Dass diesmal die Tore gefallen sind, das ist für Raphael Herburger auch das Anzeichen einer Trendwende. "Endlich sind die Tore auch einmal leichter gefallen: Heinrich hat beim 2:2 durch die Hosenträger (durch die Schoner, Anm. d. Red.) getroffen, beim Siegtor konnte Lamoureux die Scheibe nicht festhalten. Er ist auch nur ein Mensch. So müssen wir weitermachen, viel schießen und auf Abpraller gehen."

Für den seit Jänner 30 Jahre alten Vorarlberger war die eigene Saison bisher ein Spiegelbild des Salzburger Jahres. "Starker Beginn, dann eine Verletzung und einige Probleme auf dem Weg retour, aber nun läuft es wieder." Dazu trägt auch die Linienumstellung unter Trainer Andreas Brucker bei, jetzt spielt Herburger mit Ryan Duncan und John Hughes in einer Linie. "Wir sind zwar nicht die Größten, aber es passen Verständnis und Spielfreude."

Im eigenen Interesse hofft Herburger auch, dass "die Eishockey-Saison heuer auch noch möglichst lange dauert". Denn nach den Play-offs warten noch das Nationalteam und die WM in Pressburg. "Wenn ich fit bin, bin ich gern dabei", meinte Herburger, für den die Weichen für die kommende Saison auch schon gestellt sind: Er hat noch einen Vertrag in Salzburg.

Letzte News vor dem Match (live auf Sky Sport): Peter Hochkofler kommt anstelle von Nico Feldner ins Aufgebot retour, Wiens Benjamin Nissner wurde zum "Youngstar des Jahres" gewählt. Spiel fünf beginnt am Sonntag um 17 Uhr. In Klagenfurt kann der KAC die Serie gegen Graz (Stand: 3:0) bereits vorzeitig entscheiden.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:09 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/red-bull-salzburg-herburger-endlich-fallen-die-tore-68294950

Kommentare

Schlagzeilen