2. Liga

Lustenau schockt FC Liefering spät

Die Jungbullen bleiben nach der 1:2-Niederlage gegen die Vorarlberger auf Platz neun. Wattens hat die Tabellenführung in der 21. Runde der 2. Fußball-Liga erfolgreich verteidigt.

Chukwubuike Adamu.  SN/GEPA pictures
Chukwubuike Adamu.

Trotz früher Führung hat der FC Liefering am Freitag eine 1:2-Heimpleite gegen Austria Lustenau hinnehmen müssen. Nach Karim Adeyemis Treffer in der 14. Minute glich Ronivaldo nach einer halben Stunde per Elfmeter aus. In der zweiten Halbzeit vergaben vor allem Ousmane Diakite und Chukwubuike Adamu gute Chancen auf die neuerliche Führung der Jungbullen. Die drei Punkte sicherten sich aber die Vorarlberger: In der Nachspielzeit verwertete Lucas Barbosa eine scharfe Flanke trocken.

"Das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können. Bitter ist für uns natürlich der späte Gegentreffer. Unsere jungen Spieler können aus solchen Partien für ihre Entwicklung aber viel mitnehmen", betont Trainer Janusz Gora, dessen Elf auf den neunten Tabellenplatz abrutschte. "In dieser Liga muss man sich jede Woche neu beweisen, es gibt viele schwere Spiele und es gibt immer neue Dinge, mit denen meine Spieler umzugehen lernen müssen."

Der Dritte Blau-Weiß Linz, der nicht um einen Bundesliga-Lizenz angesucht hatte, feierte beim FAC einen 2:0-Erfolg. Der Vierte Wiener Neustadt unterlag auswärts bei den Juniors Oberösterreich mit 1:2. Die Young Violets trennten sich im Duell zweier Abstiegskandidaten von Austria Klagenfurt mit 1:1. Die Kärntner sind weiter einen Zähler vor den Wienern Zwölfter, die beiden Teams liegen damit auf den ersten Nichtabstiegsplätzen.

Für Wattens begann die Partie nach Maß. Sebastian Santin traf in der 19. Minute von der Strafraumgrenze mit links überlegt ins lange Eck. Die Gastgeber verabsäumten es aber, nachzulegen. So blieb der KSV in der Partie und schlug mit der ersten Topchance zurück. Nach Rosenbichler-Hereingabe wurde Matthias Puschl (34.) am langen Eck völlig vergessen und konnte unbedrängt vollenden.

Nach dem Seitenwechsel blieb es eine muntere Partie, in der beide Teams treffen hätten können. Ein Tor fiel aber nur noch auf Tiroler Seite. Fabian Ehmann patzte bei einem Jauregui-Schuss und der 33-jährige Spanier Ione Cabrera staubte, nachdem er im ersten Versuch die Stange getroffen hatte, zum Siegestreffer (84.) ab. Für die Elf von Coach Thomas Silberberger war es erst der zweite Sieg im Frühjahr im sechsten Spiel.

Die Rieder hatten die Partie in Horn von Beginn an in Griff und hätten schon früh in Führung gehen müssen. Marco Grüll scheiterte mit einem Foulelfmeter (5.), den der Ex-Austrianer Kaja Rogulj bei einem Zweikampf mit Ante Bajic verschuldet hatte, aber an Horn-Tormann Christoph Haas. Der zweite Elfmeter (43.) - nach einem Handspiel - kurz vor der Pause führte dann zum Erfolg. Julian Wießmeier brachte den Ball sicher im Tor unter. Zwei Minuten später legte Bajic nach Kröpfl-Vorarbeit den zweiten Treffer nach.

Nach Wiederbeginn kontrollierten die Gäste das Geschehen, abermals Bajic (77.), Darijo Pecirep (85.) und ein Eigentor von Horns Julian Velisek (91.) besserten das Torverhältnis der Rieder noch weiter auf. Sie haben mit Plus 24 nun die selbe Tordifferenz wie Wattens. Gegen Horn war es der zweite Saisonerfolg ohne Gegentreffer nach dem 3:0 in Ried am 31. August.

Blau-Weiß Linz behielt dank eines Doppelpacks von Mario Ebenhofer (18., 92.) beim FAC die Oberhand. Für Wiener Neustadt war in Oberösterreich ein Treffer von Alberto Prada (72.) zu wenig. Valentin Grubeck (42.) und Nicolas Meister (82.) schossen die Gastgeber zum Sieg.

Keinen Sieger gab es im Duell der Young Violets, für die Sterling Yateke (49.) traf, und Klagenfurt, für das Florian Jaritz (35.) den Treffer erzielte. Austrias Dominik Fitz sah in der 84. Minute die Ampelkarte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:35 auf https://www.sn.at/sport/fussball/2-liga/lustenau-schockt-fc-liefering-spaet-68370838

Kommentare

Schlagzeilen