Bundesliga

Aufsteiger Lustenau geht als Vorarlbergs Nummer 1 ins Derby

Mit Austria Lustenau macht in der Fußball-Bundesliga wieder einmal ein Aufsteiger von sich reden. Die Vorarlberger wankten am Sonntag zunächst bedrohlich, fuhren im Heimspiel gegen den TSV Hartberg aber dann alle drei Zähler ein. 4:1 siegten die Lustenauer am Ende, sieben Zähler nach vier Runden hätte sich Trainer Markus Mader vor Saisonbeginn wohl nur in seinen kühnsten Träumen erhofft. Ins Derby gegen Altach am kommenden Samstag geht die Austria als Nummer eins im "Ländle".

Torschütze Cheukoua jubelt: Lustenau ist oben dabei SN/APA/STIPLOVSEK DIETMAR/STIPLOVSE
Torschütze Cheukoua jubelt: Lustenau ist oben dabei

"Mit drei Punkten Vorsprung nach Altach zu fahren ist eine super Ausgangssituation", frohlockte Stefano Surdanovic. Der Offensivmann zeigte wie seine Nebenleute um die Torschützen Bryan Teixeira (41.) und Anderson (44.) eine starke Vorstellung und große Effizienz. Hartbergs Fehler in den fünf Minuten vor der Pause nutzten die in der Tabelle viertplatzierten Lustenauer voll aus. Die Oststeirer, die nach einem Elfer von Dario Tadic (8.) früh geführt und ein weiteres Tor am Fuß hatten, standen plötzlich mit leeren Händen da.

"Auf einmal sitzt du in der Kabine und bist 1:2 hinten. Das war ein Nackenschlag", meinte Tadic nach der Partie. "Unglaublich, dass wir mit so einer Klatsche heimfahren." Die Hartberger hatten auf der langen Heimfahrt zu grübeln. Mit einem Sieg über Altach gut in die Saison gestartet, stehen nun drei Niederlagen en suite zu Buche. Im negativen Sinn "brennhaaß" fahre man nun nach Hause, urteilte Trainer Klaus Schmidt. "Jetzt sind wir in der Kistn' drin, jetzt müssen wir schauen, dass wir wieder Oberwasser kriegen." Schmidt sprach seiner Elf in der ersten Analyse des Gesehenen mitunter die Liga-Tauglichkeit ab. In der letzten halben Stunde habe man sich "inferior" präsentiert. "So kann man nicht Bundesliga spielen."

Hartberg hat nun einmal Zeit. Das Gastspiel bei Rapid wurde nach einem Antrag der im Europacup engagierten Wiener verschoben. Weiter geht es für den TSV erst am 27. August daheim gegen Ried. Dann soll im Idealfall bereits Verstärkung da sein. Nach dem Abgang von Donis Avdijaj zum FC Zürich wird ein Stürmer gesucht.

Lustenau sucht ebenfalls noch einen Mittelstürmer, darf im nächsten Auftritt in Altach aber selbstbewusst antreten - auch, wenn nicht alles gefiel was der Liga-Neuling ablieferte. In den ersten 30 Minuten hätte Hartberg eine Vorentscheidung herbeiführen können, während die Mader-Elf offensiv praktisch nicht vorhanden war. "Wir haben gelitten. Aber in den vier Minuten vor der Pause ist uns alles aufgegangen", meinte Teixeira. Der im Sommer fix verpflichtete Franzose trat neben seinem gefinkelten Treffer aus spitzem Winkel auch als zweifacher Assistgeber in Erscheinung.

Lukas Fridrikas (67.) und Michael Cheukoua (91.) gelang gegen vergeblich anlaufende Steirer dann die Entscheidung. Heimsiege gegen die WSG Tirol und Hartberg, ein Remis bei Rapid und eine Niederlage in Ried hat Lustenau nun vorzuweisen. Der Marschplan stimmt. Mader tat sich mit seiner Analyse am Sonntag dennoch schwer. "Das müssen wir analysieren, warum es bis zur 40. Minute überhaupt nicht geklappt hat. Da war unser Auftritt wirklich schlecht", meinte der SC-Trainer. Am Ende, so Mader "sind wir aber sehr zufrieden".

Aufgerufen am 01.10.2022 um 05:51 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/aufsteiger-lustenau-geht-als-vorarlbergs-nummer-1-ins-derby-125666770

Kommentare

Schlagzeilen