Bundesliga

Cup-Absage: Corona bremst die Bullen aus

Der Mannschaftsbus von Red Bull Salzburg musste am Freitag auf halbem Weg nach Bregenz wieder umdrehen. Ein positiver Coronafall beim Gegner zwang den ÖFB zur Absage des Cupspiels.

Der Teambus der Bullen parkt derzeit in Salzburg und nicht wie geplant in Bregenz. SN/gepa
Der Teambus der Bullen parkt derzeit in Salzburg und nicht wie geplant in Bregenz.

Eine wochenlange Vorbereitung mit einem schweißtreibenden Trainingslager in Bramberg, eine Reihe von Testmatches mit dem starken Auftritt gegen Liverpool als emotionalem Höhepunkt und ein Gegner im ersten Pflichtspiel der neuen Saison, mit dem Red Bull Salzburg leichtes Spiel haben sollte - die Vorfreude auf die erste ÖFB-Cuprunde am Samstag gegen den Vorarlberger Regionalligisten Schwarz-Weiß Bregenz war riesig. Doch aus dem Gastspiel im Ländle wird nichts.

Die Bullen befanden sich im Mannschaftsbus bereits auf dem halben Weg, ehe sie kurz vor München umdrehen mussten. Ein positiver Coronatest im Team der Bregenzer zwang den ÖFB zur kurzfristigen Absage der Partie. Ein neuer Spieltermin werde zeitnah festgelegt, hieß es in einer Aussendung des Fußballbundes, der zusehends unter Druck gerät. Nach und nach müssen Spiele aufgrund von Coronafällen abgesagt werden. Betroffen sind davon besonders die Amateurteams, die nicht wie die Profimannschaften in einer "Blase" trainieren. Die erste Cuprunde dürfte sich so über viele Wochen ziehen. Es bleibt zu hoffen, dass sich in Bregenz nicht weitere Spieler mit dem Coronavirus angesteckt haben. Denn erst wenn alle Teammitglieder einen negativen PCR-Test abgegeben haben, gibt es vom ÖFB grünes Licht. Und genau das bringt Titelverteidiger Salzburg (und auch jeden anderen Proficlub) in die Bredouille. Um in einen Spielrhythmus zu kommen, sind derartige Spielverschiebungen Gift. Dazu haben die Bullen, weil der Auftakt zur neuen Bundesligasaison erst am 13. September, also in zwei Wochen, gegen den WAC erfolgt, ein weiteres Testspiel vereinbart. Am kommenden Freitag um 16 Uhr proben die Salzburger in der Nachwuchsakademie Liefering unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München den Ernstfall. Demzufolge ergeben sich nur der 9. oder der 16. September (jeweils ein Mittwoch) als mögliche Nachholtermine.

Egal wann schließlich gespielt wird, die Zielsetzung bleibt für Trainer Jesse Marsch dieselbe - und das ist ein klarer Sieg. Dennoch betonte er: "Für viele Bregenz-Spieler ist es vielleicht das größte Spiel ihres Lebens. Sie werden also alles versuchen, um uns auszuschalten. Wir freuen uns auf jeden Fall auf den Saisonstart. Diese Spielfreude wollen wir auch zeigen."

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:24 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/cup-absage-corona-bremst-die-bullen-aus-92094115

Kommentare

Schlagzeilen