Bundesliga

Der Fußball steht vor einer Zerreißprobe

Trainieren, ohne spielen zu dürfen: Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter ist mit den aktuellen Regierungsrichtlinien in der Coronakrise unzufrieden.

Stephan Reiter. SN/gepa
Stephan Reiter.

Keine andere Sportart wurde so hart von der Coronakrise getroffen wie der Fußball. Nirgendwo sonst ist so viel Geld, Macht und Ruhm im Spiel. Nirgendwo sonst ist gleichzeitig aber auch das Grundgerüst so fragil wie im Profifußball. Die aktuelle Zwangspause, die mit fehlenden Zuschauereinnahmen und TV-Geldern einhergeht, hat zahlreiche Vereine an den Rand des Ruins gebracht. In vielen Ligen fehlt ein gemeinsames Krisenmanagement. Österreichs Bundesliga hat diesbezüglich vorbildlich reagiert, vom Bundesministerium nun allerdings so strenge Auflagen erhalten, dass eine Wiederaufnahme ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 04:34 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/der-fussball-steht-vor-einer-zerreissprobe-87071554