Bundesliga

Keine Panik bei Hartberg: "Alles noch unter Kontrolle"

Der TSV Hartberg steht als Schlusslicht der Fußball-Bundesliga vor den letzten drei Runden gehörig unter Druck. Der Rückstand des Neulings auf das rettende Ufer beträgt allerdings nur einen Punkt. "Wir haben alles noch unter Kontrolle", gab sich Trainer Markus Schopp daher nicht übermäßig nervös. Der Gegner am Samstag kommt aus Mattersburg und will die Teilnahme am Europacup-Play-off absichern.

Tabellenschlusslicht hat "alles unter Kontrolle" SN/APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER
Tabellenschlusslicht hat "alles unter Kontrolle"

Trotz einer langen Serie von sieglosen Spielen, die nur durch den kuriosen 4:3-Sieg bei Rapid in der 28. Runde unterbrochen wird, bezeichnete Schopp die Stimmung beim Training als "richtig gut". Der Ex-ÖFB-Internationale ist vom Potenzial seiner Truppe weiter überzeugt. Auch bei der 0:1-Niederlage in Innsbruck in der Vorwoche hätten individuelle Fehler letztlich den Ausschlag gegeben. "Da habe ich uns sogar als die etwas bessere Mannschaft gesehen."

Nun warten im Endspurt gegen den Abstieg noch zwei Heimspiele. Nach der Partie gegen Mattersburg geht es in der letzten Runde gegen die Admira. "Wir haben uns gegen Rapid belohnt, aber es ist einfach an der Zeit, dem Publikum wieder etwas zu liefern", sagte Schopp, der ankündigte, die Hartberger würden vor Heimpublikum "frei von der Leber weg" spielen.

Ein Ärgernis war für den Trainer zuletzt häufig die Offensive. "Dass wir unsere Möglichkeiten nicht genutzt haben, ist eine Tatsache, die uns schon sehr lange begleitet", meinte Schopp. Er bekrittelte, dass seine Spieler nicht "auf den absoluten Endzweck" ausgerichtet gewesen seien. Das sei auch in der Vorbereitung auf Mattersburg verstärkt thematisiert worden. "Die Spieler sind klarerweise am Spieltag gefordert, das umzusetzen." Die Trainingswoche stimme ihn zuversichtlich: "Von der Intensität, von der Einstellung her war es toll, was die Mannschaft gezeigt hat."

Weil der 4:2-Heimsieg in der dritten Runde gegen die Burgenländer Hartbergs Siegpremiere in der Bundesliga war, hat Schopp bei dem Gegner positive Assoziationen. Mittlerweile hat sich für Mattersburg das Thema Klassenerhalt erledigt. Das Team von Trainer Klaus Schmidt kann als Gesamt-Achter aus eigener Kraft sogar die Teilnahme am Europacup-Play-off schaffen.

"Mit ein, zwei vernünftigen Partien sollte das auch realisierbar sein", sagte Schmidt. Auf Platz sieben spitze er aber nicht mehr. "Nach oben wird es eisig. Da glaube ich, dass Rapid sich diese Geschichte nur noch ganz schwer nehmen lässt. Wir haben es nicht in der eigenen Hand. Jetzt müssen wir auch einen massiven Umfaller von ihnen hoffen und müssen sie dann daheim schlagen."

Am Samstag erwarte er "ein hochintensives Kampfspiel, wo wir um Spielanteile kämpfen müssen". Auf rollende Angriffe der Hartberger sei er nicht eingestellt. "Ich war bei meinen vorherigen Stationen sehr, sehr oft gezwungen, gegen den Abstieg zu spielen. Da gibt es nicht die Devise, jetzt schauen wir, dass wir angreifen. Das ist nicht der Hauptschwerpunkt."

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.08.2019 um 05:45 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/keine-panik-bei-hartberg-alles-noch-unter-kontrolle-70043278

Kommentare

Schlagzeilen