Bundesliga

"Kleiner Zwerg" Ewandro als Austrias "Kopfball-Ungeheuer"

Im Gegensatz zum in der Krise befindlichen Erzrivalen Rapid gehört die Wiener Austria nach dem 1:0-Sieg in Hartberg weiter zur oberen Tabellenhälfte der Fußball-Bundesliga. Dank "Joker" Ewandro, der in der 92. Minute per Kopf traf, verbesserten sich die Favoritner auf den vierten Platz. "Er ist ein guter Typ - und ein Kopfball-Ungeheuer", scherzte Austria-Coach Thomas Letsch über den Matchwinner.

Ewandro sicherte Austria den Sieg SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Ewandro sicherte Austria den Sieg

Seine Mannschaft hätte die Partie am Sonntagabend aber schon viel früher entscheiden müssen, vor allem Stürmer Kevin Friesenbichler ließ gleich mehrere Topchancen aus. "Wir haben ein klasse Spiel gemacht, von der ersten Minute an dominiert. Wir hatten 21 Torschüsse, neun aufs Tor, zig Großchancen", dokumentierte der deutsche Trainer die klare Überlegenheit seiner Elf mit Zahlen. "Aber Ewandro mit Kopf, das war eher eine Variante, die wir nicht auf den Schirm hatten."

Der 1,76 Meter große Brasilianer war erst eine Viertelstunde vor seinem Siegtor eingewechselt worden. "Gott sei Dank hat Ewandro heute sein gutes Kopfballspiel ausgepackt, der kleine Zwerg", sagte Abwehrchef Michael Madl nach dem Last-Minute-Erfolg sichtlich erleichtert. "Wir haben sie an die Wand gespielt. Das war eine Partie, die du unbedingt gewinnen musst, wenn man sich die ganzen Chancen anschaut. Wir waren im Abschluss nicht konsequent genug", merkte Tormann Patrick Pentz an. "Der unbedingte Wille hat aber dann doch gesiegt. Ich bin froh, dass sich die Mannschaft noch belohnt hat."

Letsch hatte keine Zweifel, dass sein Team noch den angepeilten Sieg schaffen würde. "Das Entscheidende war, man hat bei jedem gespürt, dass sie dran glauben, dass sie überzeugt sind. Man hat gemerkt, die Mannschaft will unbedingt, deshalb hatte ich auch in der Nachspielzeit ein gutes Gefühl", erklärte der 50-Jährige, der nun am kommenden Samstag in Altach auf den nächsten "Dreier" hofft.

Mattersburg feierte indes mit dem 2:1-Heimerfolg über Aufsteiger Wacker Innsbruck bereits den zweiten Sieg en suite und verdrängte damit Rapid vom siebenten Tabellenplatz. Ein Doppelpack von Rene Renner (49., 80.) sicherte den Burgenländern den dritten Saisonerfolg. "Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen", betonte der Matchwinner bereits mit Blick auf das Gastspiel am kommenden Sonntag bei Rapid.

Quelle: APA

Aufgerufen am 03.07.2020 um 12:33 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/kleiner-zwerg-ewandro-als-austrias-kopfball-ungeheuer-40956565

Kommentare

Schlagzeilen