Bundesliga

Kreissl nur noch bis Saisonende Sturms Geschäftsführer Sport

Günter Kreissl wird den Posten als Geschäftsführer Sport beim SK Sturm Graz mit Saisonende zurücklegen. Dies bestätigte der 45-Jährige am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz. Er könnte dem Fußball-Bundesligisten aber in einer anderen Rolle erhalten bleiben, stellte Kreissl klar. Die Entscheidung für seinen Rückzug, eine "Auszeit", habe er schon im vergangenen Sommer getroffen.

Sturms Präsident Christian Jauk und Geschäftsführer Sport Günter Kreissl SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Sturms Präsident Christian Jauk und Geschäftsführer Sport Günter Kreissl

"Irgendwann muss man runterkommen um zu reflektieren, um auch körperlich wieder fit zu werden", meinte Kreissl im Trainingszentrum Messendorf. Er könne aber versprechen, sein derzeitiges Amt bis zum letzten Tag voll auszufüllen. "Das Wichtigste ist die Gegenwart, von meiner Seite gibt es bis zum Ende der Saison 100 Prozent", betonte Sturms Sportchef. Kreissl ist seit 1. Mai 2016 für die Steirer als Sportdirektor tätig.

Aussagen von Sturm-Präsident Christian Jauk in einer Sky-Sendung hatten am Montag in Graz gehörig Staub aufgewirbelt. Darin verriet der Vereinschef, dass Kreissl ab Sommer nicht mehr Sportchef sein werde. Kreissl selbst wurde daraufhin zitiert, dass Jauks Aussagen "unprofessionell" gewesen seien. Am späten Montagabend posierten beide dann auf Twitter bierselig in trauter Zweisamkeit. Dienstag war dann unisono von "Fehlinterpretationen" der Medien die Rede. "Man will nur das hören, was man auch hören möchte", merkte Jauk an. Er habe nie gesagt, dass Kreissl den Verein verlassen werde, stellte er mit Verweis auf ein Protokoll des Interviews klar.

Kreissl selbst betonte: "Die Aussage: 'Jauk ist unprofessionell' hat es so nicht gegeben." Natürlich sei er aber über die Berichte "nicht amused" gewesen. Sturms Vorstand habe er schon im vergangenen Sommer über seine Pläne informiert, klärte der ehemalige Torhüter auf. "Was die Auszeit betrifft ist das schon sehr mein Wunsch, um die Batterien aufladen zu können." Zwei bis drei Monate wolle er sich im Sommer gönnen. Dennoch würde sein Aus als Sport-Geschäftsführer nicht bedeuten, dass er Sturm künftig nicht in einer anderen Funktion erhalten bleibe. "Sei es Personal, Scouting, Trainerentwicklung, der Bereich Sport und Wirtschaft - da gibt es viele Bereiche."

So sollen im März notwendige Zukunftsentscheidungen gefällt werden, meinte Kreissl. "Die Basis für eine mögliche weitere Zusammenarbeit ist der sportliche Erfolg dieser Saison", sagte er auch. Jauk sah den Gesprächen positiv entgegen. "Er war mit dem Herz immer tausendprozentig da. Das ist Kreissl und das passt zu Sturm." Man werde sich jedenfalls "von niemandem drängen lassen", meinte Jauk noch einmal mit Verweis auf eine "von außer hereingetragene Unruhe".

Als möglicher Kreissl-Nachfolger kristallisiert sich Sturm-Chefscout Andreas Schicker heraus. Der 33-jährige Ex-Profi arbeitet bereits jetzt eng mit dem Sport-Geschäftsführer zusammen. "Ich halte ihn für einen hervorragenden Mann", sagte Jauk über Schicker. Gegen Ende des Medientermins meldete sich noch einmal Kreissl zu Wort. "Mir ist es heute nicht angenehm hier zu sitzen. Weil das Größte ist Sturm Graz und es geht nur um Günter Kreissl. Wir müssen schnell in die Erfolgsspur zurückfinden", hielt er fest. Am Sonntag hatte Sturm beim Frühjahresauftakt in der Liga daheim gegen Mattersburg mit 1:2 verloren.

Quelle: APA

Aufgerufen am 30.09.2020 um 05:54 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/kreissl-nur-noch-bis-saisonende-sturms-geschaeftsfuehrer-sport-83645557

Kommentare

Schlagzeilen