Bundesliga

Liga trainiert ohne Medien und brütet über Geisterspielen

Während der LASK den Trainingsneustart bereits am Montag mit einem medienöffentlichen Termin beging, kehren die übrigen Fußball-Bundesligisten unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den neuen Alltag zurück. Und dabei wird es nach einer Klarstellung durch das Ministerium am Dienstag vorerst auch bleiben. Indes brütet die Liga weiterhin über den Details für eventuelle Geisterspiele.

Medienvertreter aktuell nur Zaungäste beim Training SN/APA/BARBARA GINDL
Medienvertreter aktuell nur Zaungäste beim Training

Laut der jüngsten Verordnung sind in puncto Fußball nur Kaderspieler, Betreuerinnen bzw. Betreuer und Trainerinnen bzw. Trainer der zwölf Bundesligisten sowie von Cupfinalist Austria Lustenau vom Betretungsverbot von Sportstätten ausgenommen. Aufgrund der Medienpräsenz bei diversen Trainings (u.a. LASK, Leichtathletik Linzer Gugl, Schwimmen Südstadt) sah sich das Ministerium genötigt, die Sachlage noch einmal klarzustellen. Demgemäß dürfen Journalisten, Fotografen und Kamerateams die Sportstätten nicht betreten. Die Fußball-Bundesliga bestätigte den Erhalt dieser Erklärung.

Weiterhin brütet die Liga auch über jenen Maßnahmen, die zur Durchführung der angedachten, aber noch längst nicht genehmigten "Geisterspielen" zur Fortsetzung der Meisterschaft notwendig sind. Die genauen Pläne, die sich auch am deutschen Beispiel orientieren, sind offiziell nicht bekannt, dem Vernehmen nach dreht sich aber auch hier alles um das "distancing".

Zu klären sind dabei teils recht detaillierte Fragen, u.a.: Braucht es separate Eingänge von Schiedsrichtern und Spielern und eine Anreise der Teams mit je zwei Bussen, da die Kicker nicht nebeneinandersitzen sollen? Wo sind die gebrauchten Dressen nach dem Spiel zu deponieren? Wie viele Ballkinder gibt es und müssen diese Handschuhe tragen - sind es überhaupt Kinder oder Erwachsene? Sind abgesehen vom Personal für die TV-Produktion Journalisten zugelassen - und wenn ja, wie viele?

Die Liga, deren Clubs diesbezüglich in ständigem Austausch stehen, will dem Ministerium beweisen, dass alles für eine - den gesundheitlichen Vorgaben entsprechende - Fortsetzung der Saison getan wird. Noch in dieser Woche könnte das diesbezügliche Konzept, das die Vereine seit vergangener Woche kennen, dem Ministerium vorgelegt werden.

Die Liga wird sich bei ihrer Clubkonferenz am Freitag nicht auf einen konkreten Termin für den Neustart des Spielbetriebes festlegen. "Ich glaube, das wird noch um die zehn Tage brauchen bis Anfang Mai", sagte Liga-Vorstand Christian Ebenbauer am Dienstag in der ORF-Sendung "Sport aktuell".

Die Liga wollte dem Sport- beziehungsweise Gesundheitsministerium noch am Dienstagabend ein "umfassendes Konzept" bezüglich der erhofften Ligafortsetzung mittels "Geisterspielen" vorlegen. "Dann findet hoffentlich schnell der Austausch statt, damit man schnellstmöglich Klarheit bekommt, unter welchen Voraussetzungen ein Spielbetrieb möglich ist", meinte Ebenbauer. "Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir nicht vorstellen, dass wir am Freitag sämtliche Information haben, die wir benötigen, um eine endgültige Entscheidung zu treffen."

Die Meisterschaft ist seit Mitte März unterbrochen. Eine Fortsetzung ist laut Bundesliga-Angaben frühestens Mitte Mai denkbar.

Quelle: APA

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:01 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/liga-trainiert-ohne-medien-und-bruetet-ueber-geisterspielen-86548540

Kommentare

Schlagzeilen