Bundesliga

Marsch hofft auf Länderspiele ohne negative Auswirkungen

Mit Länderspielen während der Pandemie hat Red Bull Salzburg spezielle Erfahrungen gemacht. Für die Oktober-Partien wurden die "Bullen"-Profis nicht abgestellt, weil es kurz vorher einen positiven Corona-Test beim Meister gegeben hatte. Ähnliches passierte im November, die Spieler durften schließlich doch zu ihren Nationalteams - danach kehrten Sekou Koita und Mohamed Camara mit positiven Doping-Befunden zurück, weshalb das Mali-Duo fast die gesamte restliche Saison verpasst.

Salzburg-Trainer Marsch mahnt seine Teamspieler zur Vorsicht SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Salzburg-Trainer Marsch mahnt seine Teamspieler zur Vorsicht

Für die Partien im März hofft Salzburg-Trainer Jesse Marsch auf einen reibungslosen Ablauf. "Mit Corona sind Länderspielpausen immer sehr kompliziert für uns, aber die Jungs sind klar informiert", sagte der US-Amerikaner am Donnerstag.

Salzburg stellt regelmäßig rund ein Dutzend Kicker für A-Auswahlen ab, darunter viele Afrikaner. "Nationalteam-Erfahrung ist für Spieler immer wichtig, also gibt es von mir totale Unterstützung für die Teamspieler. Aber alle, die reisen, müssen aufpassen", warnte Marsch.

Die Länderspiel-Unterbrechung steigt Ende März, danach geht es für Salzburg in der Bundesliga mit der Meistergruppe und dem ÖFB-Cup-Finale gegen den LASK weiter. "Nach der Pause haben wir elf großartige Spiele, da brauchen wir alle Jungs gesund, bereit und stark. Ich glaube, wir schaffen das", erklärte Marsch.

Aufgerufen am 27.10.2021 um 06:46 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/marsch-hofft-auf-laenderspiele-ohne-negative-auswirkungen-100928992

Kommentare

Schlagzeilen