Bundesliga

Mattersburg gegen Admira in der Favoritenrolle

Der SV Mattersburg schlüpft am Samstag in der 16. Fußball-Bundesliga-Runde in eine eher ungewohnte Rolle - und zwar in jene des Favoriten. Auf die Burgenländer wartet nämlich vor eigenem Publikum ein Duell mit Schlusslicht Admira, das zuletzt vier Niederlagen in Folge kassierte und seit sieben Partien ohne vollen Erfolg ist.

Trainer Schmidt denkt nicht an die Top-6 SN/APA (Archiv/Eggenberger)/GERT EG
Trainer Schmidt denkt nicht an die Top-6

Die Mattersburger hingegen tankten am vergangenen Samstag mit einem 2:2 nach 0:2-Rückstand beim WAC Selbstvertrauen. Dennoch wollte Trainer Klaus Schmidt nicht von einem Pflichtsieg sprechen. "Wir möchten einfach gewinnen, und die Möglichkeit dazu ist daheim gegen die Admira sicher größer als auswärts gegen Salzburg", meinte der Steirer.

Mit einem Sieg hätten die zehntplatzierten Mattersburger schon neun Zähler Vorsprung auf den Tabellenletzten. "Daher wären drei Punkte wichtig, wir könnten uns von hinten klar absetzen", sagte Schmidt.

Im Erfolgsfall würde sogar Rang sechs wieder in den Blickpunkt rücken, schließlich beträgt der Rückstand auf die beim LASK gastierenden Hartberger sechs Punkte. Gedanken an die Meistergruppe sind beim SVM derzeit aber tabu, wie Schmidt berichtete. "Über den Strich zu reden macht uns alle nur krank, also reden wir nicht mehr darüber."

Lieber beschäftigt sich Schmidt mit den Südstädtern, die sich seiner Meinung nach zuletzt defensiv stabiler präsentierten. "Die Austria hatte beim 2:1 wenig Ideen gegen die Admiraner, weil sie sehr kompakt waren", erklärte Schmidt.

Dieser Aspekt nährt auch die Zuversicht von Admira-Coach Reiner Geyer. "Wir fahren nach Mattersburg, um zu gewinnen", betonte der Deutsche, unter dem alle drei bisherigen Partien verloren wurden. Die jüngsten Misserfolge wollte der Nachfolger von Ernst Baumeister nicht überbewerten. "Ich bewundere die Mentalität meiner Spieler, und wie arbeitsam sie jeden Tag sind."

Die Tabellensituation - auf den Vorletzten Altach fehlen derzeit zwei Punkte - spielt laut Geyer im Moment keine Rolle. "Wir würden den Fokus verlieren, wenn wir uns damit beschäftigen. Der Fokus liegt nur auf dem Spiel gegen Mattersburg. Da wollen wir alles raushauen, was in uns steckt."

Aufgerufen am 27.11.2021 um 07:04 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/mattersburg-gegen-admira-in-der-favoritenrolle-61677070

Kommentare

Schlagzeilen