Bundesliga

Rapid verpasst Bundesliga-Meisterrunde

Sturm Graz und WAC sind drin, Rapid und Mattersburg draußen: Nach einem Krimi in der letzten Runde des Bundesliga-Grunddurchgangs steht fest, wie die Play-offs besetzt sind.

Kein Happy-End für Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer.  SN/GEPA pictures
Kein Happy-End für Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer.

Mit einer 2:0-Führung zur Pause waren die Hütteldorfer auf einem guten Weg gewesen, zumal der WAC gegen die Admira mit 1:2 zurück lag und Sturm Graz trotz numerischer Überlegenheit gegen Austria Wien kein Tor gelang. Mattersburg nützte der 1:0-Sieg in St. Pölten nichts mehr und begleitet Rapid in das untere Play-off. Dort starten die Burgenländer immerhin als Tabellenführer vor Rapid. Der Gewinner dieser Ausscheidung hat noch die Chance auf einen Europa-League-Platz. Dieser wird in einem eigenen Play-off nach der Saison ausgespielt.

Nach Wiederbeginn lief dann aber in kürzester Zeit alles gegen Rapid. Der WAC glich durch den Salzburger Leihstürmer Sekou Koita wieder aus (50.), die Grün-Weißen kassierten innerhalb von vier Minuten (54./58.) zwei Gegentreffer. Das 1:2 war ein Slapstick-Eigentor von Max Hofmann. Aber auch ein Sieg hätte Rapid letztlich nichts genützt, denn schließlich sicherte auch Sturm seinen Meisterrunden-Platz mit dem 1:0 durch Lukas Grozurek (55.) ab.

Quelle: SN

Aufgerufen am 16.10.2019 um 12:33 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/rapid-verpasst-bundesliga-meisterrunde-67403131

Schlagzeilen