Bundesliga

Red Bull Salzburg feiert perfekten Start: 3:1 gegen den WAC

Zum Auftakt der Bundesligasaison 2020/2021 hat Meister Red Bull Salzburg beim Wolfsberger AC einen ungefährdeten 3:1-Sieg gefeiert.

Ringen statt Fußball: WAC-Verteidiger Lochoshvili sah nach diesem Foul gegen Daka Rot.  SN/GEPA pictures
Ringen statt Fußball: WAC-Verteidiger Lochoshvili sah nach diesem Foul gegen Daka Rot.

Als Red Bull Salzburg im Frühsommer zum Meistertitel stürmte, hat nur der WAC kurz die Party crashen können. Das 0:0 und das 2:2 gegen die Kärntner waren die einzigen Punktverluste der Marsch-Elf in der Meisterrunde. Zum Auftakt der neuen Saison ließen sich die Bullen von den Wolfsbergern nicht mehr überraschen. Beim 3:1-(2:0)-Sieg am Sonntag legten Andreas Ulmer und Co. eine gute vorletzte Probe vor dem Start ins Playoff der Champions League hin. Auch ohne die angeschlagenen Zlatko Junuzovic und Karim Adeyemi war der Erfolg nie gefährdet - auch weil der Gegner 75 Minuten in Unterzahl agieren musste.

Wie war es zu dem personellen Ungleichgewicht gekommen? Gerade einmal eine Viertelstunde hatten Salzburg-Stürmer Patson Daka und Wolfsbergs Verteidiger Luka Lochoshvili Zeit, einander kennenzulernen. Es hätte das Duell des Spiels werden können, doch dann stieg der vom WAC neu verpflichtete Georgier auf seinen Nationalsport um: Die Ringer-Einlage als letzter Mann gegen Daka ahndete Schiedsrichter Markus Hameter zurecht mit der Roten Karte.

Eigentor brachte die Führung

Mit einem Mann mehr hatten die Salzburger leichtes Spiel gegen die konzentriert spielende Wolfsberger Abwehr. Der erste Treffer war nur noch eine Frage der Zeit. Erzielt wurde er dann aber von einem Spieler, den eigentlich der WAC zum Toreschießen verpflichtet haben. Eine scharfe Flanke von Dominik Szoboszlai sprang Eliel Peretz vom Fuß ins eigene Tor (22.) - den Einstand hatte sich der israelische Landsmann und Nachfolger von Torschützenkönig Shon Weissman anders vorgestellt. Für den WAC und vor allem seine Neuerwerbungen war jedenfalls alles schief gelaufen, was schief laufen konnte.

Torschützenkönig der heurigen Saison will Patson Daka werden, und den Anfang dafür machte er fünf Minuten später, beste Haltungsnoten inklusive. Eine weite Vorlage von Andreas Ulmer stoppte sich der Sambier mit der Brust, überhob Torhüter Alexander Kofler und vollendete volley zum 2:0.

Zwei Stangenschüsse als Weckruf

Ein zweites Tor blieb Daka verwehrt, weil er mit dem ersten Angriff nach der Pause aus kurzer Distanz scheiterte. Beide Teams verständigten sich danach auf spätsommerlich-gemächliches Tempo. Einzig Cheikhou Dieng störte die Ruhe vor 3000 Zuschauern in der Lavanttal-Arena und leitete mit einem raschen Konter die sehenswertesten 30 Sekunden der zweiten Halbzeit ein. Sein 35-Meter-Schuss überraschte Cican Stankovic, landete aber ebenso an der Stange wie in der Folge der Abschlussversuch von Dominik Baumgartner (56.).

Mit neuen Offensivkräften belebte Salzburg-Trainer Jesse Marsch den Angriffsgeist noch einmal. Debütant Luka Sucic und Sekou Koita zeigten deutlich, dass sie noch mehr wollen. Koita nützte den freien Raum nach einem Konter zum 3:0 (82.). In der Nachspielzeit gelang Dario Vizinger nach einem Aussetzer von Max Wöber an der Mittellinie noch das 1:3.

"Es war wichtig für uns, einen guten Start in die Saison erwischt zu haben", sagte Salzburg Kapitän Andreas Ulmer. "Für den Beginn war es eine ordentliche Leistung von uns, damit können wir zufrieden sein." Beim Heimauftakt gegen Altach am Samstag steigt die Generalprobe fürs internationale Geschäft.

Das Spiel im Liveticker

Aufgerufen am 23.09.2020 um 11:39 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/red-bull-salzburg-feiert-perfekten-start-31-gegen-den-wac-92679667

Kommentare

Schlagzeilen