Bundesliga

Spätes 3:2 von Ried gegen Tirol mit Schönheitsfehler

Die SV Ried hat bei der Bundesliga-Rückkehr nach mehr als drei Jahren Absenz einen wahren Krimi für sich entschieden. In der ersten Runde der neuen Saison rangen die Innviertler die WSG Tirol vor 2.650 Zuschauern mit 3:2 (1:2) erst in der Nachspielzeit nieder. Die Rieder sind als Aufsteiger in Auftaktrunden damit weiter ungeschlagen.

Ried dreht Partie gegen die WSG Tirol SN/APA/EXPA/ROLAND HACKL
Ried dreht Partie gegen die WSG Tirol

Zlatko Dedic (4.) brachte die Gäste durch einen Elfmeter in Führung, Marco Grüll (20.) traf ebenfalls per Penalty zum Ausgleich. Der vom LASK gekommene David Schnegg (30.) sorgte für die 2:1-Pausenführung. Danach liefen die Oberösterreicher an, bis zum Ausgleich durch Julian Wießmeier mussten die Heimfans aber bis zur 82. Minute warten. Der Mittelfeldspieler traf mit seinem ersten Ballkontakt in der Bundesliga vom Elfmeterpunkt. Der ebenfalls eingewechselte Valentin Grubeck netzte in der 97. Minute ein - allerdings nach einer Abseitsposition.

Ried überließ den Tirolern zu Beginn mit einem kompakten Defensivblock das Terrain, die verjüngten Wattener nutzten das aus und marschierten forsch nach vorne. Die erste Chance bot sich schon in der zweiten Minute: Beim Heber des Dänen Nikolai Baden Frederiksen war Torhüter Samuel Sahin-Radlinger zur Stelle. Nach einem Handspiel des Ex-Mattersburgers Michael Lercher wenig später verwandelte Dedic souverän vom Elfmeterpunkt.

In der 14. Minute vergab Bernd Gschweidl die plötzliche Ausgleichschance. Der Stürmer traf nach einem Ballverlust des Swarovski-Teams im Mittelfeld nur die Stange. Fünf Minuten später machte Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca ein Foul von Kelvin Yeboah an Grüll im Strafraum aus. Der trat selbst zum Elfmeter an und verwertete wie zuvor Dedic sicher.

Danach wogte die Partie hin und her, wobei die WSG weiter leichte Vorteile hatte. Thanos Petsos prüfte Sahin-Radlinger in der 28. Minute aus der Distanz. Neuzugang Schnegg hatte bei seinem Schuss mehr Glück, der wurde nämlich zweimal von einem Rieder abgefälscht und damit unhaltbar für den von Barnsley nach Österreich zurückgekehrten Schlussmann.

In der 36. Minute musste WSG-Goalie Ferdinand Oswald bei einem Gschweidl-Kopfball sein Können aufbieten. Grüll (43.) erwischte bei einer weiteren Ausgleichschance die Stange. Zu Beginn der zweiten Hälfte scheiterte Dedic (50.) aus spitzem Winkel an Sahin-Radlinger, die Rieder erhöhten jedoch die Schlagzahl. Der aufgerückte Innenverteidiger Luca Meisl (57.) verfehlte mit einem Weitschuss nur knapp das Tor, in der 64. Minute verpuffte eine Großchance im Tiroler Strafraum. Einem Grüll-Kopfball (71.) fehlte der nötige Nachdruck.

Auf der anderen Seite schoss Dedic (65.) bestens postiert über das Tor. Die Tiroler waren nun in die Defensive gedrängt und suchten ihr Heil im Konter. Ried hatte am Ende aber auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite: Nach einem Foul von Florian Buchacher an Seth Paintsil ließ sich der kurz zuvor eingewechselte Wießmeier die Chance nicht entgehen. Grubeck staubte am Ende der Nachspielzeit - allerdings nach einer Abseitsposition eines Mitspielers - aus kurzer Distanz ab.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.09.2020 um 05:37 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/spaetes-32-von-ried-gegen-tirol-mit-schoenheitsfehler-92773921

Kommentare

Schlagzeilen