Bundesliga

Sturm macht Kampf um Rang zwei mit 4:1 gegen Rapid zu Krimi

Der Kampf um Rang zwei in der Fußball-Bundesliga wird zum Last-Minute-Krimi. Rapid kassierte am Sonntag in der 31. Runde bei Sturm Graz nach einer 1:0-Führung noch eine klare 1:4-Niederlage und liegt damit nur noch aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Steirern auf Rang zwei. Die beiden Teams beenden die Saison fix auf dem "Stockerl", da der drei Zähler dahinter liegende LASK nach dem Grunddurchgang nicht abgerundet wurde und daher nicht mehr vorbeiziehen kann.

Die Grazer jubelten ausgelassen über den 4:1-Heimsieg SN/APA/ERWIN SCHERIAU/ERWIN SCHERIA
Die Grazer jubelten ausgelassen über den 4:1-Heimsieg

Die Wiener haben kommenden Samstag den LASK zu Gast, die Steirer treten beim fünftplatzierten WAC an. Nach dem Führungstreffer von Ercan Kara (20.) war der Vizemeistertitel für die Hütteldorfer zum Greifen nahe, Otar Kiteishvili (60.), Kelvin Yeboah (72.), der Ex-Rapidler Andreas Kuen (79.) und Ivan Ljubic (92.) sorgten aber für die verdiente Wende. Damit ging Sturm nach acht sieglosen Anläufen wieder einmal als Gewinner aus einem Duell mit Rapid hervor. Die Wiener kassierten bereits die dritte Niederlage in Folge.

Sturm-Coach Christian Ilzer nahm im Vergleich zum 3:2-Erfolg bei WSG Tirol nur eine Änderung vor, Jon Gorenc-Stankovic rückte anstelle von Gregory Wüthrich in die Innenverteidigung, dafür kam Ljubic im Mittelfeld ins Team. Bei Rapid gab es vier Änderungen im Vergleich zum 0:2 in Salzburg, wo Dietmar Kühbauer nicht die beste Elf ins Rennen geschickt hatte. Filip Stojkovic, Dejan Petrovic, Christoph Knasmüllner und Kara waren neu dabei.

Vor den Augen von ÖFB-Teamchef Franco Foda musste sich Sturm-Tormann Jörg Siebenhandl bei einem Ullmann-Abschluss erstmals auszeichnen (11.). Die Grazer erarbeiteten sich in der Folge ein Chancenplus, Richard Strebinger parierte einen Jantscher-Kopfball (15.), zudem fehlte bei Abschlüssen von Yeboah mit links (16.) sowie dem Kopf (19.) nicht viel. Ausgerechnet in dieser Drangphase der Grazer trafen die Gäste. Ein Fountas-Schuss aus spitzem Winkel landete an der Stange und sprang genau vor die Füße von Kara, der keine Mühe hatte, zum 15. Mal in dieser Saison zu vollenden. In der 39. Minute ließ der brandgefährliche Yeboah auch seine dritte Topchance aus, neuerlich per Kopf.

Nach Wiederbeginn hatten die Rapidler die Chance, alles klar zu machen. Nach Ullmann-Flanke rettete die Stange bei einem Fountas-Kopfball (47.). Die Wiener schienen die Partie gut in der Hand zu haben, was sich nach einer Standardsituation änderte. Nach einem Jantscher-Freistoß brachte Dejan Petrovic den Ball nicht weg, via Fallrückzieher von David Nemeth und dem Kopf von Stojkovic landete das Leder genau bei Kiteishvili, der via Direktabnahme traf.

Yeboah (69.) und Jusuf Gazibegovic (71.) ließen die Chancen auf die Führung aus. Die war aber nur aufgehoben. Nach einem Ljubic-Schussversuch verlängerte Yeboah den Ball glücklich ins lange Eck. Bei seiner fünften Möglichkeit belohnte er sich endlich für einen starken Auftritt. Sieben Minuten später schoss Kuen aus 15 Metern überlegt ins Kreuzeck. In der Nachspielzeit wurde Ljubic von Dejan Ljubicic zu wenig attackiert und sorgte mit einem Schuss ins lange Eck für den Schlusspunkt. Rapid verließ damit wie auch schon gegen den WAC (1:2) und Salzburg (0:2) mit hängenden Köpfen den Platz.

Aufgerufen am 07.12.2021 um 07:29 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/sturm-macht-kampf-um-rang-zwei-mit-41-gegen-rapid-zu-krimi-103886053

Kommentare

Schlagzeilen