Bundesliga

Sturm startet Rasentraining mit Hoffnung auf Despodow

Noch ohne den auf seinen Coronatest-Befund wartenden Offensivmann Kiril Despodow hat Fußball-Bundesligist Sturm Graz am Dienstag ein erstes Training in Kleingruppen bestritten. Der bulgarische Teamspieler Despodow kurierte seine Knöchelverletzung laut einem Clubsprecher in der Corona-Zwangspause aber so weit aus, dass ein Einsatz bei einem etwaigen Liganeustart zumindest nicht auszuschließen sei.

Auch die Grazer trainieren wieder - natürlich in Kleingruppen SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Auch die Grazer trainieren wieder - natürlich in Kleingruppen

Despodow erwischte tags zuvor auch anders als sein spanischer Mitspieler Juan Dominguez einen Flug nach Österreich. Dominguez, der in Galicien festsitzt, und Sturm bemühen sich noch um ein Corona-Attest, ohne das der 30-Jährige nicht ausreisen darf. Zudem sei die Flugsituation unübersichtlich. Die am Montag durchgeführten PCR-Tests seien bei allen sonstigen Spielern und Betreuern negativ gewesen, gab der Club am Dienstag bekannt.

Lange Zeit schien ungewiss, ob der vom italienischen Erstligisten Cagliari bis Saisonende ausgeliehene Despodow überhaupt noch einmal im Sturm-Trikot auflaufen würde. Doch die Rehabilitation in seiner Heimat, nachdem er Ende Februar in Innsbruck von Christian Fink - jenem Arzt, der praktisch allen österreichischen Skirennfahrern die gerissenen Kreuzbänder flickt - am Knöchel operiert wurde, lief offenbar nach Wunsch.

Bereits Ende März, als in Österreich alle Sportstätten wegen der Coronavirus-Pandemie gesperrt waren, absolvierte Despodow in Sofia Einzel-Training auf Rasen. Der 23-jährige Rechtsaußen hat allerdings seit Dezember kein Pflichtspiel mehr bestritten. Zuvor waren ihm in elf Ligaspielen für Sturm sechs Tore und sechs Vorlagen gelungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 27.10.2020 um 03:56 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/sturm-startet-rasentraining-mit-hoffnung-auf-despodow-86557702

Kommentare

Schlagzeilen