Bundesliga

SVM-Coach Schmidt kritisiert straffen Play-off-Fahrplan

Als Zweiter der Qualifikationsgruppe in der Fußball-Bundesliga darf der SV Mattersburg mit der ersten Europacup-Teilnahme seit elf Jahren liebäugeln. Trainer Klaus Schmidt sieht den straffen Terminplan der Bundesliga allerdings skeptisch und erneuerte gegenüber der APA - Austria Presse Agentur am Freitag seine Kritik. Die Europacup-Karotte vor der Nase sei eine Augenauswischerei, so der Steirer.

Klaus Schmidt braucht "James-Bond-Mannschaft" SN/APA (EXPA/FLORIAN SCHROETTER)/EX
Klaus Schmidt braucht "James-Bond-Mannschaft"

Bleiben die Mattersburger auch nach den letzten vier Runden Zweiter der Qualifikationsgruppe, würden sie sich - laut aktuellem Stand mit Rapid - drei Tage später (Dienstag) in einem Entscheidungsspiel auswärts um das sogenannte "Europa League Play-off Finale" matchen. Im Erfolgsfall ginge es danach noch in der selben Woche in einem Hin- (Donnerstag) und Rückspiel (Sonntag) gegen den Fünften der Meistergruppe um das letzte Ticket für die Europa-League-Qualifikation.

"Samstag, Dienstag, Donnerstag, Sonntag - da braucht man eine James-Bond-Mannschaft. Klar will jeder dabei sein, aber ich sehe die Erholungstage nicht", sagte Schmidt. Er plädierte daher dafür, den Freitag statt des Donnerstags als möglichen Hinspiel-Termin ins Auge zu fassen. Bisher habe ihm noch kein Bundesliga-Vertreter erklären können, warum dies nicht möglich sei.

Europacup-Ambitionen seien letztlich auch im Burgenland vorhanden, das verlange alleine schon der Sportsgeist. "Jeder, der eine gewisse Chance hat, schaut laut oder auch leise darauf und denkt sich: 'Mei wär' das schön.' Aber der Weg dorthin ist steinig und mühsam. In der Meistergruppe ist er leicht, in der Qualigruppe ist er das definitiv nicht", sagte Schmidt.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 01:09 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/svm-coach-schmidt-kritisiert-straffen-play-off-fahrplan-69701071

Kommentare

Schlagzeilen