Bundesliga

Talfahrt mit Thalhammer: LASK trennt sich von seinem Trainer

Angesichts des durchwachsenen Saisonstarts mit drei Niederlagen und des vorletzten Tabellenplatzes in der Fußball-Bundesliga hat sich der LASK von Dominik Thalhammer getrennt. Der Trainer wurde am Montag, einen Tag nach dem Heim-0:2 gegen die Wiener Austria, mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden und freigestellt. Als Cheftrainer fungiert bis zur Winterpause der bisherige Co-Trainer Andreas Wieland, hieß es in einer Aussendung der Linzer.

Am Sonntag unterlag der LASK gegen die Austria SN/APA/EXPA/ROLAND HACKL/EXPA/ROLAN
Am Sonntag unterlag der LASK gegen die Austria

"Man kann Dominik nicht absprechen, dass er für den LASK alles gegeben und auch einiges erreicht hat", sagte LASK-Präsident Siegmund Gruber. Der Ex-Teamchef der ÖFB-Frauen sei unbestritten ein Fachmann. "Aber uns fehlt die Überzeugung, dass er es unter dem derzeitigen Druck - ausgelöst durch die zuletzt schlechten Ergebnisse und Leistungen - schaffen wird, unsere Mannschaft wieder in die Form zu bringen, die wir brauchen, um unsere Saisonziele zu erreichen."

Der mittlerweile 50-jährige Thalhammer war im Juli 2020 als Chefcoach-Nachfolger von Valerien Ismael verpflichtet worden. Bis dahin hatte er fast ein Jahrzehnt lang die ÖFB-Frauen betreut, innerhalb des Fußball-Bundes war er zuletzt auch als Leiter der Trainerausbildung tätig. Beim LASK bekleidete der Wahl-Oberösterreicher auch die Funktion des Sportdirektors, von der nun ebenfalls entbunden ist.

Die Bundesliga-Saison 2020/21 schloss der LASK mit Thalhammer auf der Kommandobrücke auf dem dritten Platz hinter Meister Salzburg und Rapid ab. In der Europa League holten die Athletiker in der Gruppenphase zehn Punkte, verpassten hinter Tottenham Hotspur und Royal Antwerpen aber knapp den Aufstieg ins Sechzehntelfinale. Im Cup scheiterte man erst im Finale an Salzburg.

Nach der Schlappe gegen die Austria wirkte Thalhammer ratlos. "Über die ersten Runden kann man noch sagen, dass es ordentliche Spiele waren, aber heute war die Leistung nicht gut", gestand er. "Ich weiß, was wir können, aber wir bringen es aktuell nicht auf den Platz. Nach dem Gegentor war nach den letzten fehlenden Erfolgserlebnissen der Glaube weg."

Wieland verfügt über eine UEFA-Pro-Lizenz und war bereits in der Saison 2019/20 Co-Trainer unter Ismael. In der Sommerpause kehrte er als Assistent von Thalhammer zum LASK zurück. Rene Gartler bleibt Co-Trainer. Sein Debüt als Cheftrainer des LASK wird Wieland beim Auswärtsspiel am Donnerstag in der UEFA-Conference-League bei HJK Helsinki geben.

Aufgerufen am 27.09.2021 um 05:44 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/talfahrt-mit-thalhammer-lask-trennt-sich-von-seinem-trainer-109410529

Kommentare

Schlagzeilen