Bundesliga

Was kostet ein Geisterspiel? Warum die Clubs lieber verschieben

Die österreichische Fußball-Bundesliga setzt wegen des Coronavirus zwei Runden lang aus. Entscheidungsträger erklären, warum die Clubs Geisterspiele ohne Zuschauer unbedingt vermeiden wollen.

Geisterspiele? Nein danke!  SN/gepa
Geisterspiele? Nein danke!

Lieber auf unbestimmte Zeit verschieben als jetzt vor leeren Rängen spielen: Mit dieser Entscheidung vom Dienstag liegt die österreichische Fußball-Bundesliga im internationalen Trend. Obwohl es im dicht gedrängten Terminkalender der nächsten Monate nur wenig Spielraum gibt, war für alle Clubs klar, dass sie "Geisterspiele" in jedem Fall vermeiden wollen. Am Dienstag wird es eine Clubkonferenz geben, in der man sich über das weitere Vorgehen klar werden möchte.

Beunruhigt muss man noch nicht sein: Die verlorenen zwei Runden (14./15. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.02.2021 um 08:11 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/was-kostet-ein-geisterspiel-warum-die-clubs-lieber-verschieben-84690331